News aus den Hochschulen

12.03.2012: *** www.frauenspuren.at ** Fachforum Barrierefreiheit ** "Learning by Design" an der Uni Paderborn ** E-Learning in der Presse ***

Die Geschichte von Wissenschaftlerinnen der TU Wien
Pünktlich zum internationalen Frauentag am 8. März 2012 startete die Technische Universität Wien ihre Website frauenspuren.at. Auf dieser Seite findet man Informationen über Wissenschaftlerinnen aus über 90 Jahren Frauengeschichte der TU Wien. Damit will die TU jungen Wissenschaftlerinnen Einblicke in Lebensrealitäten geben und so jungen Frauen Mut zusprechen, ihren Begabungen zu folgen, denn noch immer trauen sich wenige Frauen ein technisches Studium zu. Neben Fakten über die Wissenschaftlerinnen werden die Vielfalt technischer Berufe und Forschungsfelder sowie spannende Zukunftsaussichten aufgezeigt.
Quelle: futurezone.at, 08.03.2012

Fachforum Barrierefreiheit an der Hochschule RheinMain
Ebenfalls am 8. März richtete die Hochschule RheinMain am Campus Rüsselsheim ein öffentliches Fachforum zum Thema Barrierefreiheit bei der Nutzung von E-Learning aus. Nicht jeder kann von den neuen Bildungsangeboten profitieren, denn der virtuelle Raum birgt zahlreiche Hürden für Menschen mit Sehschwäche, motorischen Einschränkungen oder anderen Behinderungen in sich. Schon das bloße Navigieren auf den Seiten ist oftmals unmöglich.
Während des Fachforums konnten die Besucher/-innen an Parcours zur Selbsterfahrung nachempfinden, wo die Grenzen von herkömmlichen Softwarelösungen für behinderte Menschen sind und sich an Informationsständen zu neuen Lösungen informieren.
Quelle: main-spitze.de, 09.03.2012

Studierende entwickeln Medienkonzepte für Handelslehranstalt
Studierende des Moduls “Mediendidaktik” des Departments Wirtschaftspädagogik der Uni Paderborn haben im Wintersemester 2011/12 ein Konzept zur Förderung der Medienkompetenz sowie zur Verbesserung des Einsatzes von Web 2.0 für die berufsbildende Schule Handelslehranstalt (HLA) Hameln entwickelt. Das Lehr-/Lernkonzept ist nach einem Learning by (Media) Design-Ansatz aufgebaut, mit dessen Hilfe die Kompetenzentwicklung der Studierenden besser angeleitet und strukturiert werden soll. Mit dem Kooperationsprojekt wird der Austausch zwischen Theorie und Praxis gefördert und ein Wissenstransfer für die Studierenden ermöglicht.
Quelle: Universität Paderborn, 29.02.2012

E-Learning in der Presse:
Während es an Universitäten in den USA schon Gang und Gebe ist den eigenen Ruf mit Hilfe von sozialen Medien aufzupolieren, fangen deutsche Unis erst langsam damit an sie als Kommunikationsmittel zu verwenden. Inzwischen sind 292 von 440 Universitäten bei Facebook aktiv, doch nur acht von ihnen posten täglich. Präsenz in den sozialen Medien ist ein Muss für viele Hochschulen, doch nicht alle sind so eifrig dabei wie die TU München oder die Goethe-Uni Frankfurt, mit ihren jeweils weit über 10.000 virtuellen Fans und Followern. Facebook hat sich neben der eigenen Website zum wichtigsten Onlinemarketinginstrument entwickelt. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) untersucht zur Zeit das Verhalten der Hochschulen im Netz. Demnach existiert noch eine große Unsicherheit im Umgang mit Social Media, denn die meisten Hochschulmitarbeiter/-innen sind sog. “Digital Immigrants”, also Menschen, die das Internet und Web 2.0 erst lernen müssen.
Quelle: Financial Times Deutschland, 04.03.2012

Gepostet von: mschmidt
Kategorie: Kurzmeldung

Kommentare (0)