News aus den Hochschulen

30.08.2012: *** webTV-Reihe zur "digitalen Gesellschaft" ** Tagung: Studienberatung im Web 2.0 ** Lehrer und Nachwuchswissenschaftler des Jahres gesucht ** Forschungsprojekt fördert Medienkompetenz von Pflegekräften ***
webTV-Reihe: "Die digitale Gesellschaft"
Die neue webTV-Reihe des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft hinterfragt, welche Konsequenzen die Digitalisierung für Wissenschaft, Unternehmen und das tägliche Leben hat. Zum Auftakt skizziert Jörn Loviscach (FH Bielefeld)  neue Formen von Lehren und Lernen im digitalen Zeitalter. Außerdem spricht acatech-Präsident Henning Kagermann über die Intelligenz der Dinge, neue Interaktionen zwischen Mensch und Maschine sowie die Attraktivität des Ingenieurberufs.
Zu den Videoaufzeichnungen: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

Tagung zur Studierendenberatung im Zeitalter von Web 2.0

Quelle: www.gibet.de

Mit den Herausforderungen für die Studienberatung im Zeitalter von Web 2.0 befasst sich vom 5. bis 7. September eine Fachtagung der Universität Leipzig und der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) in Leipzig. Über 200 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben sich für die Konferenz angemeldet. Der Bedarf, sich gezielt über die Studienmöglichkeiten an verschiedenen Hochschulen zu informieren, steigt bei einer Vielzahl von Fächern und Studienabschlüssen kontinuierlich an. Dabei gilt es für junge Menschen, nicht nur das richtige Studienfach und die passende Hochschule zu finden, sondern vor allem, sich in der Menge an Informationen zurechtzufinden. Auch für die Studienberatungen und die psychologischen Beratungsstellen bedeutet die zunehmende Bereitstellung von Online-Angeboten eine tägliche Herausforderung. So lautet das Thema der Veranstaltung: "Herausforderung Studium im Zeitalter von WEB 2.0 - die andere Beratung? Von der Informationsvermittlung zum Informationsmanagement". Mitveranstalter der Tagung ist die Gesellschaft für Information, Beratung und Therapie an Hochschulen e.V. (GIBeT) ist. Die GIBeT hat sich als Ziel die Weiterentwicklung der Professionalisierung der Information, Beratung und Therapie an Hochschulen gesetzt. Mit der Veranstaltung von Fachtagungen wie der in Leipzig fördert sie unter anderem die Fachkompetenz der in der Studien- und psychologischen Beratung Tätigen.
Quelle: Pressemeldungen Universität Leipzig, 27.08.2012

Hochschullehrer und Nachwuchswissenschaftler des Jahres 2012 gesucht
Als "Hochschullehrer/in des Jahres" zeichnet der Deutsche Hochschulverband diejenigen Hochschullehrerin/ denjenigen Hochschullehrer aus, die/ der durch außergewöhnliches Engagement in herausragender Weise das Ansehen ihres bzw. seines Berufsstandes in der Öffentlichkeit gefördert hat. Vorgeschlagen werden können Professoren, die korporationsrechtlich einer deutschen Hochschule angehören, sowie deutsche Professoren im Ausland. Die Preissumme beträgt 10.000€. Im Rahmen der Preisverleihung zeichnet das Karriereportal academics ebenfalls den/die "Nachwuchswissenschaftler/in des Jahres" aus. Bewerben können sich Personen, die durch herausragendes Engagement, zukunftsweisende Ideen oder beispielhaftes Handeln die Wissenschaft oder Forschung nachhaltig positiv beeinflusst haben. Die Frist zur Einreichung von Vorschlägen für beide Auszeichnungen ist der 30. September 2012.
Quelle: DHV und academics

Forschungsprojekt: Medienkompetenz von Pflegekräften fördern

Quelle: www.uni-paderborn.de


Quelle: www.uni-bremen.de/de/druckerei/
downloads/logos.html

Mit einem von August 2012 bis Juli 2015 laufenden Verbundprojekt der Universität Paderborn und der Universität Bremen sowie weiteren Kooperationspartnern soll die Medienkompetenz von Pflegekräften nachhaltig gestärkt werden. Obwohl digitale Medien ein fester Bestandteil des beruflichen Alltags sind, besteht bei Beschäftigen in Non-Profit-Organisationen – wie im Berufsfeld Pflege – noch ein großer Qualifizierungsbedarf. Dazu setzt das Projekt namens "Mediencoaches für das Berufsfeld Pflege" an drei Eckpunkten an: Ausstattung der Praxiseinrichtungen mit Medienpoints, Schaffung einer Lernplattform sowie die Qualifizierung von Mediencoaches. An der Qualifizierungsmaßnahme zum Mediencoach nehmen 30 Pflegende und Lehrende aus den kooperierenden Praxiseinrichtungen teil. Dabei ist geplant, die Qualifizierung später als ein stetiges wissenschaftliches Weiterbildungsangebot zu etablieren. Das Projekt steht unter der Leitung von Prof. Dorothee M. Meister (Medienpädagogik und empirische Medienforschung, Universität Paderborn) und Prof. Ingrid Darmann-Finck (Universität Bremen) und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 600.000€ gefördert.
Quelle: Mitteilungen Universität Paderborn, 28.08.2012

Gepostet von: mschmidt
Kategorie: Kurzmeldung

Kommentare (0)