News aus den Hochschulen

18.01.2013: *** Wahl zur Hochschulperle des Jahres 2012 ** Interview mit Plagiatsforscherin von VroniPlag Wiki ** 50% der Studierenden in Sachsen nutzen Lernplattform ** Projekt über Subjektkonstruktion und digitale Kultur ***
Quelle:
www.stifterverband.info
Wahl zur Hochschulperle des Jahres 2012
Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft ruft alle Interessierten auf, bei der Abstimmung zur Hochschulperle 2012 mitzumachen: In einem Online-Voting wählen sie zwischen zwölf innovativen Projekten, die im Verlaufe des letzten Jahres als Hochschulperle des Monats ausgezeichnet wurden. Vier dieser Projekte stammen aus der E-Learning-Szene und werden im Rahmen der Abstimmung nochmals vorgestellt: Lehre laden (Januar), Masterwiki (April), MyStipendium (Juni) und eTeam (Juli). Die Aktion ist verbunden mit einem Preisgeld in Höhe von 3.000 €, das Voting läuft bis 28. Januar 2013.
Zur Abstimmung und zur Beschreibung der Projekte

Interview mit Plagiatsforscherin von VroniPlag Wiki

In dem 2011 gegründeten VroniPlag Wiki werden Plagiate, wie im Fall der Doktorarbeit der FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin, im Netz dokumentiert. Im Rahmen von VroniPlag Wiki untersucht Debora Weber-Wulff, Dozentin an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin, Doktorarbeiten und Habilitationsschriften. In einem Interview kritisiert sie, dass nur wenige Universitäten dem Aufspüren von Plagiaten mit dem notwendigen Ernst nachgehen. Verstärkt werde dies durch strukturelle Probleme im Wissenschaftsbetrieb: So könne es ein Fehlanreiz sein, den Universitäten für jede abgeschlossene Dissertation leistungsbezogene Mittel zu billigen. Dadurch sei zu befürchten, dass möglichst viele Doktorarbeiten möglichst schnell abgeschlossen werden sollen und deshalb nicht genau geprüft werden. Der Einfluss, den Plattformen wie VroniPlag haben, wird laut Weber-Wulff in den Medien verzerrt dargestellt. Die Bedeutung liege hauptsächlich darin, dass Doktoranden nun damit rechnen müssten, dass ihre Arbeiten genau gelesen werden.
Quelle: iRights.info, 10.01.2013

50% der Studierenden in Sachsen nutzen Lernplattform
Quelle: https://
bildungsportal.sachsen.de
Mehr als 50.000 aktive NutzerInnen verzeichnet OPAL, die zentrale Lernplattfom sächsischer Hochschulen, für das Wintersemester 2012/13. Demnach war etwa die Hälfte aller Studierenden an Sachsens Hochschulen in diesem Zeitraum auf der Lernplattform aktiv: in Foren und Wikis, während elektronischer Prüfungen, bei dem Austausch von Dateien etc. Damit hat OPAL, die zu den am stärksten genutzten Lernplattformen in der deutschsprachigen Hochschullandschaft gehört, die höchste Nutzerzahl seit ihrer Einführung im Jahr 2006 erreicht.
Quelle: intern

Projekt über Subjektkonstruktion und digitale Kultur

Bei einer öffentlichen Veranstaltung an der Universität Klagenfurt hat die Forschungsgruppe "Subjektkonstruktion und digitale Kultur" ihre Ergebnisse der Öffentlichkeit vorgestellt. Seit 2009 haben WissenschaftlerInnen an vier Universitäten in Deutschland und Österreich den virtuellen Raum als Lebensort von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen untersucht. An der Universität Bremen lag der Fokus auf “Subjektkonstruktionen im Kontext des Lernens in der Interaktion mit technischen Artefakten”. Zentrales Anliegen des Projektes ist es, die Forschungsergebnisse mit verschiedenen gesellschaftlichen AkteurInnen zu diskuieren.
Quelle: Projektseite SKUDI, 08.01.2013 

Gepostet von: mschmidt
Kategorie: Kurzmeldung

Kommentare (0)