News aus den Hochschulen

31.01.2013: *** Charité Berlin erhält eureleA Award für virtuellen Patienten ** FH Jena testet Kurs zum Fachsprachenerwerb für Ingenieure ** d-elina für App der MH Hannover zur Simulation von Verletzungen ** HS Harz: Statt Klausur für 24h ins Programmierer-Camp ***
Charité Berlin erhält eureleA Award für virtuellen Patienten
Quelle: www.learntec.de/de/
fachmesse_2/avards/avards_1.jsp
Das Projekt SimMed – Simulation medizinischer Handlungen ist mit dem eurelA Award 2013 in der Kategorie "Technik" ausgezeichnet worden. Bei SimMed führen Studierende Untersuchungen an einem virtuellen Kind durch (hierzu gibt es bei Spiegel Online ein Video). Nach Auffassung der Jury ist das Projekt nicht nur den anderen Einreichungen, sondern auch dem allgemeinen Markt um Längen voraus und setzt damit Maßstäbe für die kommenden Jahre. Das betrifft einerseits die technische Umsetzung: Der Einsatz von großen Multitouchdisplays zeigt, dass computergestütztes Lernen nicht an die Bedienung von Maus und Keybord gebunden bleiben wird. Zugleich zeigt das didaktische Konzept, wie ein interdisziplinäres Team zur Zusammenarbeit geführt werden und für die Beherrschung und Planung komplexer Situationen trainiert werden kann. Der eurelA – European Award for Technology Supported Learning ist ein europaweit ausgeschriebener Preis für technologiegestütztes Lernen und Lehren, der in den Kategorien "Didaktik" und "Technik" vergeben wird.
Quelle: Aktuelle Meldungen eureleA 29.01.2013

FH Jena testet Kurs zum Fachsprachenerwerb für Ingenieure
Im kommenden Sommersemester sollen Masterstudierende an der Ernst-Abbe-Fachhoschule Jena einen Kurs testen, der die Bereiche "Technik" und "Deutsch als Fremdsprache" verbindet. ADOK – Automatisierung und Deutsch im Online-Kurs wurde vor dem Hintergrund entwickelt, dass qualifizierte internationale Ingenieure oft keine deutschen Fachsprachenkenntnisse haben. So vermittelt der Kurs Studierenden mit geringen Deutschkenntnissen (A2) neben den Grundlagen von "Speicherprogrammierbaren Steuerungen" auch deutschen Fachwortschatz, Lesestrategien und weitere Kommunikationsfähigkeiten. Wenn sich das System als erfolgreich erweist, ist ein regelmäßiger Einsatz an der FH Jena vorgesehen. Der Kurs geht auf ein europäisches Projekt zurück, bei dem als Partner auch die Hochschule Reutlingen, die Fachhochschule Tampere (Finnland), die TU Ostrava (Tschechien) und die Technische Hochschule Tallinn (Estland) beteiligt sind.
Quelle: Pressemitteilung FH Jena auf idw, 30.01.2013

d-elina für App der MH Hannover zur Simulation von Verletzungen
Quelle: www.bitkom.org/
de/themen/73155.aspx
mARble® ist eine mobile Lernumgebung, die mittels Augmented Reality ärztliche Untersuchungssituationen simuliert. Für die App hat die Medizinische Hochschule Hannover den d-elina-Preis in der Kategorie "Campus" erhalten. Die Anwendung ermöglicht Studierenden das Erkennen seltener Verletzungsmuster, indem abstrakte Symbole umgewandelt und auf dem Smartphone als reale Abbildungen angezeigt werden. Über ein in die App integriertes Lernkartensystem können die Studierenden ihren Lernerfolg kontrollieren und zusätzliche Informationen abrufen. Mit dem d-elina Deutscher E-Learning Innovations- und Nachwuchs-Award werden Konzepte, Lösungen und fertige Produkte prämiert, die digitale Medien in beispielhafter Form in Lernprozesse in Schule, Hochschule, Unternehmen oder öffentliche Verwaltung integrieren.
Quelle: Presseinformation bitkom, 29.01.2013

HS Harz: Statt Klausur für 24h ins Programmierer-Camp
Für die Prüfung zur Vorlesung "Anwendungsprogrammierung" schickt die Hochschule Harz ihre Studierenden zum Programmierwettbewerb ins Schwimmbad: Im so genannten Code Camp stellen die Studierenden der Medien- und Wirtschaftsinformatik ihr Können unter Beweis. Von Samstag, 2. Februar um 19 Uhr, bis zum darauf folgenden Nachmittag haben sie Zeit, ein Computerprogramm zu einem vorgegebenen Thema zu entwickeln. Dabei sollen sie an einem Tag alle Phasen durchleben, die zu einer solchen Aufgabe gehören: Von der Ermittlung der Anforderungen bis zur Präsentation des fertigen Produktes, einschließlich aller Höhen, Tiefen, Rückschläge und Erfolgserlebnisse. Der außergewöhnliche Prüfungsort, das Schwimmbad in Wernigerode, soll den Spaßfaktor während der Prüfung garantieren.
Quelle: Presseinformation HS Harz

Gepostet von: mschmidt
Kategorie: Kurzmeldung

Kommentare (0)