News aus den Hochschulen

24.05.2013: *** Hochschulkanzler beziehen Stellung zu MOOCs ** Uni Folkwang entwirft Kurs zur Vernetzung von Kunststudierenden ** Uni Marburg veröffentlicht Empfehlung zur Nutzung Sozialer Medien ** Konferenz zu "Turning Technologies" an der HS Karlsruhe ** Einreichungsfrist zum Workshop "Inclusive E-Learning" verlängert ***
Hochschulkanzler beziehen Stellung zu MOOCs
Auf dem diesjährigen Kanzlertreffen der Fachhochschulen und Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Luxemburg lautete das Tagungsthema "MOOCs & Co. – Wie sieht die Hochschule der Zukunft aus?" Auf der Tagung am 12. - 14. Mai wurde deutlich, dass MOOCs – trotz des aktuellen Hypes – langfristig keine Präsenzveranstaltungen ersetzen können, so eine Pressemitteilung der Hochschulkanzler. "Man muss nicht jeden kurzlebigen Trend mitmachen, sollte jedoch wichtige Chancen nutzen. Im Bereich der Online-Angebote liegen diese für uns praxisorientierte Hochschulen vor allem im Bereich der wissenschaftlichen Weiterbildung", so Bernd Klöver, Sprecher der Hochschulkanzler in Deutschland. "Die anhaltende Berichterstattung über eine Revolution der Hochschulbildung durch das Internet und zahlreiche Veranstaltungen und Wettbewerbe zum Thema zeigen, dass Hochschullehre durch MOOCs & Co. zunehmend in den Fokus des Interesses rückt. Wir müssen uns frühzeitig über diese Entwicklungen informieren, die Einfluss auf die Strukturen der Hochschulen nehmen können."
Quelle: Kanzlernet, 16.05.2013

Uni Folkwang entwirft Kurs zur Vernetzung von Kunststudierenden
Die Folkwang Universität der Künste hat im Rahmen der Ausschreibung "MOOC Production Fellowship" einen Online-Kurs mit dem Titel "Praxiswissen für den künstlerischen Alltagsdschungel" konzipiert. Der Kurs soll Studierende an Kunst- und Musikhochschulen im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz) dabei unterstützen, ihre vielfältigen Karrierepfade und beruflichen Perspektiven erfolgreich umzusetzen. Dafür sollen die Themenbereiche "Existenzgründung", "Existenzsicherung" und "Selbstvermarktung" behandelt werden. Mit dem Kurskonzept wird erstmalig eine hochschul- und länderübergreifende Vernetzung aller Kunst- und Musikstudierender in Aussicht gestellt. Nicht zuletzt gehen die Organisatoren davon aus, dass die Realisierung zur Weiterentwicklung der Lehre beitragen wird, da durch die Förderung von kooperativem und kollaborativem Lernen während des MOOC ein Kulturwechsel im Sinne des Teilens von Ressourcen in einem von der künstlerischen Konkurrenz entlasteten Raum gefördert wird.
Quelle: E-Learning-Portal, Folkwang Universität der Künste

Uni Marburg veröffentlicht Empfehlung zur Nutzung Sozialer Medien
Die Lenkungsgruppe Neue Medien der Universität Marburg hat eine Empfehlung "zur Verwendung von Sozialen Netzwerken, Sozialen Medien und öffentlichen Lernplattformen" für die Mitglieder ihrer Universität veröffentlicht. Hintergrund sei, dass die Nutzung von Angeboten wie Facebook, iTunesU oder YouTube unter ungünstigen Bedingungen zu einem vermehrten Arbeitsaufwand oder gar zu rechtlichen Problemen führen könnten. Neben fehlendem technischen oder administrativen Support und Problemen beim Datenschutz betreffe dies auch die Nachhaltigkeit der Lernressourcen. So könne es bei einem externen Service jederzeit zu Änderungen des Portfolios kommen, wodurch Inhalte ohne die Möglichkeit einer vorhergehenden Sicherung von den Servern verschwinden könnten. Deshalb empfiehlt die Lenkungsgruppe Neue Medien "in der Lehre von der Nutzung externer E-Learning-Angebote abzusehen, sofern es für die Ausgestaltung eines spezifischen Lehr-Lern-Arrangements nicht unerlässlich ist und an der Philipps-Universität kein entsprechender Dienst zur Verfügung steht oder gestellt werden kann [...] Werden externe E-Learning-Dienste hingegen zur didaktischen Bereicherung einer Lehrveranstaltung benötigt, ist darauf zu achten, dass die Teilnahme der Studierenden an den externen Verfahren nicht zwingend vorausgesetzt wird [...]" Nach Claudia Bremer vom studiumdigitale der Universität Frankfurt ist die Stellungnahme ein "wichtiger und interessanter Vorstoß in Zeiten des Web 2.0".
Quelle: Lenkungsgruppe Neue Medien, Universität Marburg, 28.01.2013 & studiumdigitale, Universität Frankfurt, 16.05.2013

Konferenz zu "Turning Technologies" an der HS Karlsruhe

Am 3. Juni 2013 findet an der Hochschule Karlsruhe die "Turning Technologies User Conference" statt. Die Nutzerkonferenz des Anbieters "Turning Technologies" thematisiert den Einsatz elektronischer Abstimmungssysteme und wird mit einem Eröffnungsvortrag von Dr. Eric Mazur von der Harvard University beginnen: "Attendees will have access to an abundance of knowledge building sessions and resources that range from best practices and effective implementations to pedagogical strategies and unique challenges."
Quelle: www.cvent.com

Einreichungsfrist zum Workshop "Inclusive E-Learning" verlängert
Im Rahmen der DeLFI 2013 findet am 8. September der Workshop "Inclusive E-Learning" statt. Dabei wird es um die Fragestellung gehen, wie benachteiligten Gruppen der Zugang zu Lerninhalten durch E-Learning ermöglicht wird, gleichzeitig aber auch neue Barrieren durch die digitalen Medien entstehen. Die Frist zur Einreichung von Beiträgen zum Workshop ist bis 16. Juni 2013 verlängert worden. Eingereicht werden können Forschungs-, Entwicklungs- und Erfahrungsberichte, die auf dem Workshop in ca. 30 Minuten inklusive Diskussion vorgestellt werden sollen. Außerdem können Videobeiträge zu Konzepten und Anwendungen mit maximal drei Minuten Länge eingereicht werden. Die DeLFI - E-Learning Fachtagung Informatik wird von der Fachgruppe E-Learning der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) veranstaltet und findet von 8.-11. September in Bremen statt.
Quelle und Kontakt: Institut für Informatik, Universität Potsdam

Gepostet von: mschmidt
Kategorie: Kurzmeldung

Kommentare (0)