Studie: "Lernen im Social Web. Eine Vergleichsstudie mit deutschen und amerikanischen Studierenden"

21.10.2013: Die Dissertation von Birgit Spies untersucht Zusammenhänge von Gesellschaft, (informellem) Lernen und der Nutzung sozialer Medien
Quelle: www.zbw.eu
In ihrer Dissertation untersucht Birgit Spies dasVerhältnis von Lernen, (sozialen) Medien und Gesellschaft. Dazu vergleicht sie dasNutzungs- und Lernverhalten deutscher und amerikanischer Studierender,differenziert nach Geschlecht und Studiengang. Ausgangspunkte sind theoretischeÜberlegungen zum Lernbegriff und zu Sozialen Online Netzwerken; darananschließend wird diskutiert, welchen Einfluss vernetzte Welten auf denLernprozess haben und wie es sich in der Gesellschaft widerspiegelt. Vor diesemHintergrund wurde mittels Tagebuchaufzeichnungen, Interviews und einerOnline-Umfrage, an der über 800 Studierende teilnahmen, untersucht, inwieweites Anhaltspunkte für informelles Lernen Studierender in Sozialen OnlineNetzwerken gibt und wie es sich auf die Lernprozesse auswirkt. Die Studie ergabu.a., dass der Lernbegriff und das Verständnis von Netzwerk von Studierendenbeider Länder unterschiedlich assoziiert werden. Informelles Lernen in sozialenNetzwerken hat sich zumindest bei einem Teil der Studierenden beider Länder inzwischenetabliert, doch auch hier bestehen landesspezifische Unterschiede: Währenddeutsche Studierende Soziale Netzwerke eher für Organisation und Absprachennutzen, geben amerikanische Studierende eher Wissen weiter. Insgesamt setzten sieNetzwerke in ihrer jeweils eigenen Art eher weniger bewusst zur Unterstützungvon Lernprozessen ein.

Die Studie und weitere ergänzende Materialien stehen unter einer Creative-Commons-Lizenz auf den Seiten des Begleitwebs zum Buch zur Verfügung.

Gepostet von: mschmidt
Kategorie: Kurzmeldung

Kommentare (0)