Call for Papers: Digitaler Raum – digitale Zeit

03.05.2016: Die Herausgeber des Jahrbuchs Medienpädagogik 2016 rufen zur Einreichung von Beiträgen auf, die sich mit „Form und Veränderung grundlegender Kategorien von Erfahrung und ihre Bedeutung für die Medienpädagogik” befassen. Fristende ist der 10. Juni 2016.
dgfe.de

In der Sektion Medienpädagogik sind Erziehungswissenschaftler/innen organisiert, deren Arbeitsschwerpunkt auf medienpädagogischen Fragen in Forschung und Lehre liegt. Aktuell sind über 120 Wissenschaftler/innen in der Sektion Mitglied, darunter auch Kollegen/innen aus Österreich und der Schweiz. Sie gibt seit 2001 das Jahrbuch Medienpädagogik im VS‐Verlag (Wiesbaden) heraus.

Das Thema es Jahrbuchs Medienpädagogik 2016 lautet: „Digitaler Raum – digitale Zeit. Form und Veränderung grundlegender Kategorien von Erfahrung und ihre Bedeutung für die Medienpädagogik“.

Das Verständnis vom Internet als Raum zeigt sich in Begriffen wie „Cyberspace“, „virtueller Raum“, „Bildungsraum Internet“. „Raum“ beginnt die Begriffe „Welt“, wie mit der humanistischen Bildungstheorie, und „Wirklichkeit“, wie mit dem Fernsehzeitalter und seinem Übergang zum Internetzeitalter verknüpft, zu dominieren. Die Rede von „Raum“ und „Räumen“ markiert offenbar einen Wahrnehmungswandel, bewirkt durch die digitale Wirklichkeit.

Die Jahrbuchbeiträge sollen folgenden Themengebieten zugeordnet werden:

  • Beiträge zu den thematisch relevanten theoretischen Grundlagen und Konzeptionen
  • Empirische Kenntnisse über Raum- und Zeitbewusstsein in digitalen Welten aus Erkenntnissen der Medienpädagogik
  • Potenziale digitaler Raum-Zeitlichkeit für Lernen und Bildung (soziale Netzwerkplattformen, Computerspiele, Lernplattformen, digitale Kunst)

Die Einreichungsfrist für Abstracts endet am 10.06.2016

Kontakt: Monika Eder, M.A.
E-Mail: monika.eder@unibw.de
Tel.: 089 6004 2127

Weitere Details entnehmen Sie bitte dem kompletten Call for Papers.

Gepostet von: phohls
Kategorie: Call for Papers

Kommentare (0)