Hilfreiche Online-Lern-Anwendungen für Lehrende und Lernende

01.10.2020: Egal ob es sich darum handelt Referate vorzubereiten, Vokabelkarten zu studieren, Termine zu planen, auf Prüfungen zu lernen oder gemeinsame Mindmaps und Präsentationen zu erstellen: das Smartphone kann nicht nur bei der Kommunikation mit Kommilitonen und Kollegen hilfreich sein! In diesem Beitrag stellen wir Ihnen Tools und Apps vor, die helfen das Studium und den Alltag einfacher und effektiver zu gestalten. Mit digitalen Werkzeugen lässt sich das Smartphone für selbstständiges und kooperatives Online-Lernen (nicht nur während des Online-Semesters) einfach einsetzen.

Organisation

Um während dem Semester nicht die Übersicht zu verlieren, empfehlen wir Ihnen Apps die bei der Organisation des Alltags und des Studiums helfen. Mit „VoiceThread" können zum Beispiel Lernende Fotos, Bilder, Plakate, PowerPoint-Folien und Video-Clips im Präsenzunterricht oder zu einem späteren Zeitpunkt kommentieren. Damit erstellen sie einen kollaborativen „Gesprächs-Faden”, der aus der Sammlung von Original-Bildern, sowie den mündlichen oder schriftlichen Kommentaren besteht. Die Basis-Version ist kostenlos.

Die App MarginNote3 erlaubt es, PDFs zu markieren und mit Anmerkungen zu versehen. Die Anmerkungen lassen sich in einer Mindmap anordnen und exportieren. MarginNote3 eignet sich gut, um lange Uni-Skripte im PDF-Format für das Lernen aufzubereiten und auf was Wesentliche zu konzentrieren. Die App ist kostenlos, jedoch besteht die Möglichkeit zu einem Upgrade auf die Vollversion.

Mit der Android LectureRecordings App können problemlos Vorlesungen und Seminar-Diskussionen mitgeschnitten werden. Obwohl die App auch alleine verwendet werden kann, ist LectureRecordings in erster Linie eine Erweiterung der App LectureNotes, die es ermöglicht, handschriftliche Notizen auf dem Smartphone anzufertigen. In Kombination der beiden Apps können Sie die Audioaufnahmen und die Notizen miteinander verbinden. Im Google Play Store kostet die Lecture Recordings App einmalig 1,49 Euro.

LiquidText ermöglicht es Ihnen, Textstellen in Dateien farblich hervorzuheben, zu unterstreichen oder zu kommentieren. In der Pro-Version stehen ein zusätzlicher digitaler Stift und ein Marker für handschriftliche Notizen oder Skizzen zur Verfügung. Damit können Sie beliebige Elemente im Text und im Arbeitsbereich von Hand miteinander verlinken. LiquidText ist nicht nur auf PDFs beschränkt, sondern erlaubt auch das Annotieren von Word und PowerPoint Dokumenten.

Hinzu möchten wir eine Empfehlung für Googleanwendungen wie Dropbox, Google Drive, Google Docs, Google Tabellen und Google Präsentation aussprechen. Die Basic-Version aller Anwendungen ist kostenlos und eignet sich perfekt dafür, gemeinsame Gruppenarbeiten in einer Datei zu teilen. Egal ob es sich hierbei um Referate oder einen Forschungstext handelt: Mit diesen Anwendungen können Menschen von verschiedenen Aufenthaltspunkte über die gesamte Welt verteilt auf ein und dieselbe Datei zugreifen und mit dieser Arbeiten; fast als würde man sich gegenüber an einem Tisch sitzen.

Post-It Plus kann Ihnen dabei helfen, die beim Brainstorming beschrifteten Notizzettel zu digitalisieren. Machen Sie einfach mit der App ein Foto von den beschrifteten Post-Its. Diese werden von der App erkannt, in digitale Zettel umgewandelt und zunächst so angeordnet, wie auf dem Foto. Mit der App können die virtuellen Post-Its nun umgeordnet, um neue Post-Its ergänzt und die Farben der Klebezettel angepasst werden. Gerade um Ideen zu notieren und anzuordnen – beim Schreiben eines Artikels oder einer Hausarbeit, beim Planen eines Projekts und bei vielen anderen komplexen Aufgaben – sind Klebezettel eine tolle Sache. Mit der Post-It Plus-App können die Notizen digital archiviert und weiterverwendet werden.

Mindmapping

Auch in Bezug auf Mindmaps haben wir für Sie die besten Apps zusammengestellt. Mindmaps können nicht nur bei Schreibblockaden helfen, sie dienen auch dazu, Dinge zu visualisieren und bestimmte Prozesse erklärbar und verständlich zu machen. Da man nicht immer zwangsweise Stift und Papier zur Hand hat, haben wir hier digitale Anwendungen, die Ihnen dabei helfen, eine Mindmap zu gestalten:

Mindmeister und Mindmaster eignen sich besonders dafür, sich während der Online-Lehre mit Projektpartnern abzusprechen. Ähnlich wie bei den bereits erwähnten Google Anwendungen besteht hier die Möglichkeit, gemeinsam an einer Mindmap zu arbeiten ohne sich dabei treffen zu müssen. Die Basic-Versionen ermöglichen es, drei Mindmaps gleichzeitig zu erstellen und mit den Projektmitgliedern in Echtzeit zusammenzuarbeiten.

iBrainstorm ermöglicht es Ihnen, eine Mindmap zu erstellen und diese durch die eingebaute Dropboxverbindung zu teilen. Die App ist kostenfrei, aber bisher nur für iOs erhältlich.

Die Apps Simplemind erlaubt Ihnen in der Basic-Version einen angenehmen Einstieg in die digitale Bearbeitung von Mindmapping.

Projektarbeit

Projektarbeit scheint sich auf den ersten Blick durch den fehlenden persönlichen Kontakt als schwierig zu gestalten. Mit den richtigen Tools steht der Teamarbeit jedoch nichts mehr im Weg!

Explain Everything ist zum Beispiel ein Tool zum kollaborativen Arbeiten und Präsentieren von Arbeitsprozessen oder -ergebnissen. Die Basis der Anwendung bildet ein digitales Whiteboard, auf das diverse multimediale Inhalte verschiedener Dateitypen eingebunden und interaktiv genutzt werden können. Dies erinnert an die Minmap-Funktionen der bereits angeführten Apps. Zudem besteht die Möglichkeit, die Arbeit an diesem Whiteboard aufzeichnen und mit Audioelementen zu unterlegen. Somit können mittels dieser App z.B. Erklärvideos erstellt und anderen zur Verfügung gestellt werden. Die Basis-Version ist kostenlos.

Das Online-Tool CryptPad funktioniert ähnlich. Es kann gemeinsam an Text- und Tabellendokumenten, Präsentationen, Umfragen, Programmiercode, Whiteboards und Kanbanboards, die der Organisation von Prozessen dienen, gearbeitet werden. Zusätzlich kann in jedem angelegten Board ein Chat eingebunden werden. In Ergänzung mit Skype oder Zoom haben diese Online-Tools das Potential, eine gute Grundlage, Stütze und Hilfe für Projektarbeiten zu bilden.  

Terminplaner

Ähnlich wie Anwendungen zur Organisationen können Apps in Form eines Terminplaners ebenso dabei helfen, nicht den Überblick zu verlieren – oder womöglich eine wichtige Abgabe oder Termin komplett zu vergessen.

Mit der App Any.Do können Sie, egal ob Sie ein Apple- oder Android-Nutzer sind , persönliche To-Do-Listen erstellen, um Ihren Tag besser zu planen und Aufgaben effizient zu erledigen. Wenn Sie Events oder Abgaben in den Kalender eintragen, erinnert Sie die App, damit Sie nichts mehr verpassen. Any.do lässt sich intuitiv bedienen, so dass Sie Spracheingaben machen oder Aufgaben schnell als erledigt markieren können. Die Basis-Version ist kostenlos. Die Premium Version gibt es ab 5,99$.

Todoist unterstützt Sie in Form von To-Do-Listen, auf welche Sie Aufgaben, Besorgungen oder auch Projekte eintragen können. Aktivitäten können mit farblich durch verschiedene Prioritätsstufen hervorgehoben werden und es steht ein Produktivitäts-Graph zur Verfügung, welcher Ihnen Ihren Fortschritt anzeigt und dokumentiert. Die Anwendung verhilft Ihnen zu einer langfristigen Produktivität und Ordnung Ihres Alltags.

iStudiez ist eine App zur Organisation des Studien- und Lernalltags. Mithilfe von iStudiez lassen sich Kalender, Aufgaben, Kurse, Klausuren, Lehrende und Kommilitonen anlegen und organisieren. Das Programm ist vor allem hilfreich, um Termine und Aufgaben immer im Blick zu haben und wichtige Ansprechpartner im Studium zu verwalten.

Projektplaner

Bei Projektarbeiten kann es oft unübersichtlich werden. Teammitglieder tendieren eventuell dazu, kleinere Unteraufgaben zu vergessen oder Aufgabenteile anderer Mitglieder unabsichtlich zu übernehmen. Hierbei können Projektplaner-Tools wie zum Beispiel Asana helfe.

Asana dient zur Aufgabenverwaltung mit mehreren Teammitgliedern. Sie können konkrete Aufgaben und Teilschritte teilen und sie den verantwortlichen Personen zuweisen. Zudem können Elemente aus der Dropbox, Googledrive oder OneNote eingefügt werden. Außerdem ist die App auch über den Webbrowser erreichbar.

Slack ist ein weiteres Kommunikations- und Organisationstool für Teams und Arbeitsgruppen. Personen können in voneinander getrennten Teams organisiert werden. In jedem Team lassen sich die Mitglieder in öffentliche und private Channels einteilen, um so getrennte Arbeits- und Kommunikationsbereiche zu bilden. Slack unterstützt hierbei verschiedene Formen des kollaborativen Arbeitens: Eine chat-ähnliche Kommunikationen ist innerhalb der einzelnen Channels möglich aber auch Nachrichten an einzelne Personen oder eine Gruppe von Personen können versendet werden. Zudem unterstützt die App das Bereitstellen von längeren Textblöcken (Posts), spezifischen Textformaten wie HTML-Codes (Snipets) und Dateien. Alle diese Materialien können von den Mitgliedern des Teams kommentiert und bewertet werden. Alle Posts, Kommentare und Dateien eines Teams lassen sich durch die Suchfunktion wiederfinden, filtern und anzeigen.

Trello ist eine Art virtuelle Pinnwand und bietet einer Gruppe von Leuten die Möglichkeit, alle Aufgaben, Notizen und Ideen zentral und kollaborativ zu verwalten. Kern der Anwendung sind einzelne Karten, die beschriftet, in Listen sortiert und mit verschiedenen Informationen versehen werden können. In der Hochschullehre ist die Anwendung vor allem für Studienprojekte interessant, zum Beispiel für Filmprojekte oder bei der Durchführung von Experimenten und Befragungen. Trello ist kostenfrei, jedoch besteht die Möglichkeit die Premiumversion für 9.99USD zu kaufen.

Liegt der Fokus nicht auf dem Team sondern auf der eigenen Selbstorganisation, steht PowerPlanner mit Rat und Tat zur Seite. Das Tool dient zur Organisation von Kursen, Terminen, Aufgaben und Noten. Zu Beginn des Semesters wird der Kalender eingerichtet und verschiedene Aufgaben konkreten Ereignissen zugeteilt. Bei Aufgaben mit Fälligkeitsdatum kann eine Erinnerung eingestellt werden und es gibt eine Benachrichtigung auf dem Endgerät. Die Kurse können mit Details, Uhrzeiten, einmaligen Ereignissen und auch Noten ergänzt werden. PowerPlanner ist ein selbsterklärender, einfach zu nutzender digitaler Kalender mit allen nötigen Funktionen und durch die Farbcodierung sehr übersichtlich.  

Karteikarten/Lernhilfe

Es gibt vielerlei Möglichkeiten sich Lerninhalte langfristig anzueignen. Eine davon ist die Beschriftung von Karteikarten. Doch was tun, wenn man gerade keine zur Hand hat? Hier helfen Apps wie Anki und Brainyoo, welche virtuelle Karteikarten anbieten, die sich auf der Vorder- und Rückseite wie die bekannte Papierversion beschriften lassen. Lernt man lieber durch Lernspiele und Quizze bietet Kahoot! für Lehrende und Quizizz für Lehrende und Lernende eine optimale Auswahl an Lerninhalten. Der Vorteil: Durch die Erstellung und Durchführung individueller Quiz-Einheiten prägen sich Lerninhalte nachhaltig ein und es besteht der gleiche Lerneffekt durch Wiederholungen wie bei Karteikarten – nur auf einer spielerischen Ebene. Das Tool eignet sich gut, um „sich zu testen“, zu trainieren und zu üben - man bekommt schnell einen Überblick über die erbrachten Leistungen und erhält Feedback.

Die Anwendung Charly Education ermöglicht den Nutzern das hochladen einer PDF Datei, welche anschließend in der App weiter bearbeitet werden kann. Das besondere daran ist, dass daraus virtuelle Karteikarten erstellt werden können und das Material auch offline verfügbar ist.

Möchte man sich gezielt mit Fremdsprachen beschäftigen, ist die kostenlose Sprachen-App Duolingo zu empfehlen. Es gibt die Möglichkeit, Englisch (AE), Französisch und Spanisch (Südamerika) auf Deutsch zu lernen, jedoch sind auch Kurse zu weniger gewöhnlichen Sprachen wie Schottisch-Gälisch und Hawaiianisch auf Englisch verfügbar. Italienisch befindet sich momentan noch in der Entwicklung. Man sieht, es gibt verschiedene Apps zur Lernhilfe und Weiterbildung. Die einzige Schwierigkeit besteht darin, die passende Anwendung für sich selbst zu finden.

Mathe

Mathematik kann kompliziert, verwirrend und ab und zu fast sogar schon demotivierend sein. Umso besser, dass wir eine Liste von hilfreichen Apps zusammenstellen. Mathe Anwendungen dürfen hier natürlich nicht fehlen.
MassMatics ist zum Beispiel eine umfangreiche Mathematik-App mit über 2.500 Trainingsaufgaben aus den Themenbereichen Mathe-Grundlagen fürs Studium, Analysis, Lineare Algebra, Statisitik und Stochastik. Der Download und das Basispaket sind kostenlos. Der Vorbereitungskurs ist auch kostenlos, sofern man an einer der „Partnerhochschulen” eingeschrieben ist. Ansonsten 0,89 € bis 5,99 € pro Artikel; das sind lt. Entwickler ca. 2 Cent pro Aufgabe.

Mathematics ist eine Android-App für alle grundlegenden Berechnungen der Analysis und linearen Algebra. Beispielsweise können ganze Kurvendiskussionen in einem 3D-Plotter gezeichnet und berechnet werden. Im Funktionsumfang enthalten sind unter anderem auch Vektorrechnung, Einheitenumrechung, Rechnen mit Polynomen und vieles mehr. Die App ersetzt einen leistungsstarken Taschenrechner und ist somit besonders für Oberstufenschüler und Studierende der MINT-Wissenschaften geeignet. Seit der neuesten Version sind auch Statistik-Features integriert, was die App für ein breites Feld an Wissenschaftsdisziplinen interessant macht.

Die App Mathematische Tricks lehrt handliche Mathe-Regeln, mit denen sich auch anspruchsvollere Rechnungen aus dem täglichen Leben zügig im Kopf lösen lassen. Das Training lässt sich im Ein-, oder Zweispielermodus absolvieren. Es gibt vier Kategorien: Singleplayer, Multiplayer, Training und „Auswendig”. Im Training übt man erst z.B. das Einmaleins. Es folgt ein kurzes „Rechenerklärbild” und schon geht es los. In verschiedenen Levels muss man sein neu erworbenes Wissen gegen die Zeit prüfen. Läuft die Zeit ab, hat man verloren. Schafft man es jedoch, wird man mit 1-3 Sternen belohnt und kann den nächsten Level ausprobieren.

Videokonferenz

Google Meet und Jitsi sind zwei kostenlose Alternativen zu Zoom. Google Meet ist kostenfrei und mit dem eigenen Google Account verwendbar. Jitsi ist ein Open-Source-Konferenztool, welches über den Webbrowser genutzt werden kann. Die kostenlose Version von 8x8 Video Meetings erlaubt sogar Meetings mit bis zu 50 Personen und überzeugt durch die Einbindung des Kalenders. Ein weiteres hilfreiches Konferenztool verbirgt sich hinter dem namen keychat.online. Der Open Source Dienst benötigt keine Registrierung und die Chaträume sind durch individuelle Codes verschlüsselt.

Dokumentation

Top Hat ermöglicht es Lehrenden während der Online-Lehre eine authentische Seminarsituation zu simulieren. Die Anwendung ist für Lehrende kostenlos und unterstützt sie bei der Erstellung von Kurskonzepten und intermedialen Fragetypen wie verschiedene Arten von Tests. Die Notenvergebung und Anwesensheitsabfrage lässt sich ebenso in das Tool integrieren.  

Weitere Tools sind zum Beispiel Nimbus Capture, eine Google-Erweiterung welche Ihnen ermöglicht, Screenshots zu erstellen, Präsentationen aufzuzeichnen und eine Unterrichtsstunde aufzunehmen oder die für Lernende kostenlose App Study Smarter, welche automatisierte Lernpläne generiert und Nutzern/innen eine einfache Erstellung von Zusammenfassungen und Karteikarten ermöglicht. Lern-Fortschritte können beobachtet werden und Karteikarten in Form von Quizzen mit Kommilitonen geteilt werden.

Airdeck und Canva helfen Ihnen beim Erstellen von online Präsentationen/Infografiken/Webseiten/Berichten/Arbeitsblättern/Postern, während Actively Learn Ihnen bei der Digitalisierung von analogen Lerninhalten sowie Umwandlung in kollaboratives Arbeitsmaterial hilft.

Casble funktioniert zum Beispiel wie ein personalisierter Online-Kurs mit Gamification- und Social-Learning-Features. Außerdem stehen Monitoring- und Analysetools sowie E-Bibliotheken zur Verfügung.

Loom hingegen ist ein Tool zur Aufnahme des Bildschirms mit vielen Zusatzfunktion. Auf diese Weise wird Feedback geben leicht gemacht und man spricht bekanntermaßen schneller, als dass man schreibt, wodurch eine Menge Zeit gespart werden kann.

Suchmaschine

Die WolframAlpha App ist eine Suchmaschine für Nerds und Naturwissenschaftler und liefert Antworten auf alle erdenklichen Fragen. Egal ob Mathematik, Physik, Chemie, Kultur, Musik, Sport oder Sprachen – die App liefert Antworten in diesen und vielen weiteren Bereichen. So erweist sich diese Lern-App für Studierende verschiedenster Fachrichtungen als besonders nützlich.

Visualisierung

Möchten Sie Ihre Präsentation spannender gestalten und dabei nicht auf die übliche PowerPoint-Variante zurückgreifen? Da haben wir gute Neuigkeiten für Sie: Es gibt viele Alternativen zu PowerPoint, die ihre Präsentation qualitativ verbessern können.

Mit dem Tool Prezi kann zum Beispiel eine individuelle Präsentation auf einem virtuellen Whiteboard erstellt werden, auf dem man sich durch Maussteuerung bewegen und hinein- und herauszoomen kann. Die Präsentationsform ist also sehr aktiv und nicht statisch angelegt. Zudem können Textfelder, Audio- und Videodateien sowie Bilder eingefügt werden. Die Basisversion ist kostenlos.

Mit Emaze haben Sie auch die Möglichkeit, Audio- und Videomaterial in Ihre Präsentation einzuspeisen, aber auch Webseiten, E-Cards, Blogs und Fotoalben stehen zur Verfügung. Zudem lassen sich 2D- und 3D-Präsentationen erstellen. Die Testversion ist kostenlos, was auch bei der nächsten Anwendung PowToon der Fall ist. Das besondere hier ist, dass sich Präsentationen und Kurzfilme per Webeditor animinieren lassen. Texte, Bilder, Figuren, Animationen lassen sich mit Ton unterlegen und kreativ zu einem vielgestaltigem Video zusammenfügen, mit dem sich beispielsweise ansprechende Lehrvideos oder Studienprojektpräsentationen erstellen lassen. Der Download als MP4 ist jedoch kostenpflichtig, weshalb das Tool nicht an erster Stelle zu empfehlen ist.

Sollten Sie sich jedoch dazu entscheiden, eine interaktive Präsentation für ein wichtiges Ereignis zu erstellen, bietet PowToon eine interessante und abwechslungsreiche Möglichkeit dies zu tun.
Möchten Sie sich jedoch nicht ganz so weit aus dem Fenster lehnen und benötigen nur eine Infografik, Präsentation oder Printmedium bietet Piktochart eine günstige Alternative. Die Basis-Version ist kostenlos und ermöglicht es Ihnen anspruchsvolle Grafiken auch ohne Photoshop Erfahrung auf Ihrer Webseite einzubinden. Piktochart verwendet die bereits erstellten Inhalte in Vorträgen oder Ausarbeitungen für die Darstellung von Daten und Informationen. Dafür benötigt man keine Vorerfahrungen als Grafiker/in, da das Programm vorgefertigte Templates für verschiedene Themen anbietet. Bei der Erstellung kann man dabei auf verschiedene interaktive Elemente wie Videos, Schaubilder und animierte Icons zurückgreifen.

 

Bildquelle auf Facebook: Pixabay, Lizenz.

Gepostet von: kfederer
Kategorie: Kurzmeldung Lesetipp

Kommentare (0)

Barrierefreiheit Direkt zum Inhalt Übersicht Erweiterte Suche Direkt zur Navigation Kontakt