News aus den Hochschulen

18.10.2019: Die Themen der Woche: Einladung zur „Best Practice Tour” durch die wissenschaftliche Weiterbildung mit dem Netzwerk Offene Hochschulen +++ OpenOLAT-Webinarreihe des VCRP +++ Preisverleihung für den DINI-Ideen-Wettbewerb für Lehr- und Lernkonzepte +++ Veröffentlichung zweier neuer Arbeitspapiere zu Lernräumen der Zukunft (HFD) +++ Virtual und Augmented Reality in der Hochschullehre +++ neue Richtlinie der DINI für Open-Access-Publikationsdienste.
Logo Hochschule

Netzwerk Offene Hochschulen geht auf „Best Practice Tour”

Das Netzwerk Offene Hochschulen begibt sich vom 27. bis 29. November 2019 auf „Best Practice Tour" durch Ostbayern und lädt Interessierte zur Teilnahme ein. Das bereits erprobte Format führt dieses Jahr zu Einrichtungen und Projekten in Nürnberg, Amberg-Weiden und Regensburg. Durch die sogenannten Study Visits erhalten die Teilnehmenden Einblicke in Institutionen, ihre Kulturen und Arbeitskontexte, in denen Formate der wissenschaftlichen Weiterbildung stattfinden. Die verschiedenen Stationen der Reise ermöglichen einen vielfältigen Austausch zu aktuellen Herausforderungen, möglichen Lösungsansätzen und Beispielen guter Praxis. Unterwegs und an den gemeinsamen Abenden wird es die Chance zur Reflektion geben. Informationen zur Anmeldung sind auf der Veranstalter-Webseite zu finden.
Quelle: netzwerk-offene-hochschulen.de

Logo Hochschule

VCRP veranstaltet Webinarreihe zum Einsatz digitaler Medien in der Lehre

In den kommenden Wochen haben die über 100.000 User der OpenOlat-Instanz des Virtuellen Campus Rheinland-Pfalz (VCRP) sowie weitere interessierte Hochschullehrende in Rheinland-Pfalz die Möglichkeit, sich im Rahmen der VCRP E-Cademy weiterzubilden. Es werden Webinare rund um die Themen virtuelles Klassenzimmer, Gamification und E-Portfolios angeboten. Auch Virtual/Augmented Reality in der Lehre und Arbeiten mit Videos werden in den Online-Seminaren thematisiert. Informationen zu freien Plätzen und zur Anmeldung zu den Webinaren können der Webseite der VCRP E-Cademy entnommen werden. Hier ist auch eine Anmeldung zum VCRP-Newsletter mit Informationen über anstehende Veranstaltungen möglich.
Quelle: vcrp.de

Logo Hochschule

DINI prämiert die besten Ideen für neuartige Lernkonzepte an Hochschulen und Universitäten

Die Deutsche Initiative für Netzwerkinformation e.V. (DINI) hat anlässlich ihrer 20. Jahrestagung an der Universität Osnabrück die Gewinner des studentischen Wettbewerbs zum Lehren und Lernen der Zukunft gekürt. Der Hauptgewinn ging an eine Gruppe Studierender der Leibniz Universität Hannover. Mit dem Konzept Lernen im Makerspace 4.0 - die Digitalisierung von Uni gemeinsam denken“ überzeugte die achtköpfige Gruppe die Jury. Im Fokus des Konzeptes steht die Entwicklung einer Online-Community zum Lernen und Arbeiten mit digitalen Medien. Den zweiten Platz belegte eine Studentin der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe mit dem Konzept „Nina Normal und Bob Besserwisser in der Zukunft“. Das Konzept „BibBuddies - lern dich glücklich“ von drei Studentinnen der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg erhielt den dritten Preis. Die Jury begutachtete insgesamt 32 Beiträge aus 23 Hochschulen.
Quelle: dini.de

Logo Hochschule

HFD-Arbeitsgruppe Lernarchitekturen veröffentlicht Arbeitspapiere zu Lernräumen der Zukunft

Ein Jahr lang hat sich die Ad-Hoc-Arbeitsgruppe Lernarchitekturen des Hochschulforums Digitalisierung (HFD) mit der Frage beschäftigt, was getan werden muss, um die Lernräume der Zukunft so zu gestalten, dass sie den neuen Bedarfen, die durch die Digitalisierung der Lehre entstehen, gerecht werden. Wie Lösungen für die Lernräume von morgen aussehen können, zeigen zwei Arbeitspapiere der AG: Das Arbeitspapier 44 „Zukunftsfähige Lernraumgestaltung im digitalen Zeitalter" nähert sich dem Thema auf eher abstrakt-theoretischer Ebene. Darauf baut Arbeitspapier 45 mit dem Titel „Lernräume der Zukunft - Vier Praxisbeispiele zu Lernraumgestaltung im digitalen Wandel" auf und schlägt damit die Brücke zur Umsetzung, indem es vier Szenarien darstellt, in denen Hochschulen die Lernräume der Zukunft erproben.
Quelle: hochschulforumdigitalisierung.de

Logo Hochschule

Australische Universität La Trobe setzt Virtual und Augmented Reality in der Lehre ein

An der australischen Universität La Trobe können Anatomiestudierende im zweiten Ausbildungsjahr den menschlichen Körper jetzt mit VR und AR erforschen. In einem Pilotprogramm ersetzte die Universität klassische Lehrbücher mit VR- und AR-Unterrichtsmaterial, um das Thema Anatomie zu unterrichten. Es werden beispielsweise 3D-Modelle mit klinischen Fällen und Testaufgaben verknüpft, eine AR-App für Smartphones und Tablets entwickelt und die AR-Anwendung so gestaltet, dass sie sich für die Gruppenarbeit eignet. Die Leiter der Anatomie-Ausbildung an der Universität gehen davon aus, das das Programm die räumliche Vorstellung der Studierenden sowie das explorative Lernen fördert. Die Kosten für die Nutzung der AR-Technologie betragen 10 US-Dollar pro Studierendem, verglichen mit mehr als 100 US-Dollar für ein einzelnes Lehrbuch. Die Universität La Trobe hat diese Technologie auch weiteren Universitäten zur Verfügung gestellt.
Quelle: latrobe.edu.au

Logo Hochschule

DINI erarbeitet neue Richtlinie für Open-Access-Publikationsdienste

Anlässlich der diesjährigen DINI-Jahrestagung veröffentlichte die Deutsche Initiative für Netzwerkinformation e. V. (DINI) das DINI-Zertifikat für Open-Access-Publikationsdienste 2019. Das aktuelle DINI-Zertifikat ist die sechste Auflage des seit 2003 herausgegebenen Kriterienkatalogs zur Standardisierung der Publikationsinfrastruktur für das elektronische Publizieren und die Förderung von Open-Access-basierten Publikationsformen im wissenschaftlichen Umfeld. Gegenüber der Vorgängerversion aus dem Jahr 2016 beinhaltet das aktuelle Zertifikat unter anderem eine Ausweitung der Empfehlungen zur Autorinnen- und Autorenidentifikation (ORCID), Anpassungen an die Änderungen des Urheberrechts sowie eine sprachliche Überarbeitung und geschlechterneutrale Sprache des Zertifikatstextes. Das neue Zertifikat kann durch Betreiberinnen und Betreiber von Publikationsdiensten via Online-Fragebogen beantragt werden.
Quelle: dini.de

Gepostet von: srauch
Kategorie: News aus den Hochschulen

Kommentare (0)

Barrierefreiheit Direkt zum Inhalt Übersicht Erweiterte Suche Direkt zur Navigation Kontakt