News aus den Hochschulen

28.04.2016: Diese Woche u.a. mit einem Blogeintrag des LLZ der Universität Halle zu "Learning Analytics", den E-Learning-Plänen der Universität Trier, einem invertierten Studiengang der Hochschule Augsburg und dem „Online-Vorkurs Mathematik“ der Universität der Bundeswehr Hamburg.
halle.png

LLZ-Blog der Universität Halle stellt internationale Learning-Analytics-Studie vor

Das „Zentrum für Multimediales Lehren und Lernen“ (LLZ) der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg hat einen Artikel zum Thema "Learning Analytics" in der Hochschullehre veröffentlicht. Learning Analytics bezieht sich auf die Generierung und Analyse von Daten, die beim digitalen Agieren der Studierenden auf Online-Portalen der Universität gesammelt werden. Das LLZ stellt im Blogeintrag die Studie "Learning Analytics in higher education" der britischen Organisation JISC vor. Anhand von elf Fallstudien an Universitäten in den USA, England und Australien wurde festgestellt, auf welche Bereiche sich "Learning Analytics" positiv auswirken kann. Demnach wurde die Methode zur Qualitätssicherung und -entwicklung, zur Verringerung des Studienabbruchs, zur Einschätzung andersartiger Lernergebnisse und zur Entwicklung des adaptiven Lernens verwendet.
Quelle: blog.llz.uni-halle.de

trier.png

Universität Trier möchte E-Learning-Angebot weiterhin ausbauen

Die Universität Trier hat in den vergangen Jahren den Einsatz von E-Learning im Studium verstärkt. Absolvierten im Wintersemester 2011/2012 gerade mal 30 Studierende eine E-Klausur, waren es im vergangenen Semester bereits 2748. Laut Universitätspräsident Prof. Dr. Michael Jäckel sei diese Assessmentform besonders in den Fächern Statistik und Soziologie beliebt. Jäckel möchte das Angebot im Bereich E-Learning in Zukunft erweitern. Ergänzende Lernplattformen und Instrumente der digitalen Lehre sollen hierbei zum Einsatz kommen. Bis Ende 2028 soll ein Gesamtkonzept realisiert werden und es Studierenden u.a. flächendeckend möglich sein, Vorlesungsaufzeichnungen online einzusehen und in virtuellen Seminarräumen zu arbeiten.
Quelle: allgemeine-zeitung.de

donauries.png

„Digital und regional“ – Hochschule Augsburg startet invertiertes Studienprogramm in technischen Bereichen

Das Hochschulzentrum Donau-Ries der Hochschule Augsburg wird ab dem kommenden Wintersemester in Kooperation mit dem Technologie Centrum Westbayern (TCW) mehrere neue Studiengänge einführen. Diese richten sich an zukünftige Fachinformatiker, Industriemechaniker, Elektrotechniker und Mechatroniker. Das Interessante dabei: die Studierenden sollen sich die Theorie im Sinne eines Inverted Classroom eigenständig und mit Hilfe von E-Learning-Plattformen aneignen. Die Umsetzung in die Praxis erfolgt dann an zwei Tagen in der Woche innerhalb verschiedener Gruppenprojekte. Zusätzlich arbeiten die Studierenden in einem der 13 Partnerunternehmen des Hochschulzentrums Donau-Ries. Mehr Informationen zur Initiative "Digital und Regional" der Hochschulen Bayerisch-Schwabens finden Sie hier.
Quelle: augsburger-allgemeine.de

helmuthamburg.png

Universität der Bundeswehr Hamburg bietet Mathematik-Vorkurs mit „optes“

Die Helmut Schmidt Universität in Hamburg stellt potenziellen Studienanfängern ab dem 1. Mai den „Online-Vorkurs Mathematik“ zur Verfügung. Inhalt des Angebots sind diagnostische Eingangstests, anhand welcher Interessent/inn/en für MINT-Fächer kostenlos ihre Mathematik-Kenntnisse testen können. Der Kurs soll dazu beitragen, Defizite und Unsicherheiten bereits im Vorfeld zu vermindern. „Optimierung der Selbststudiumsphase“ (optes) richtet sich an (angehende) Studierende Mathematik-affiner Fächer. Es soll die Fähigkeit der Studierenden zum Selbststudium verbessern und somit Abbruchquoten verringern.
Quelle: idw-online.de

tüdie.png

Universität Tübingen fördert Erwachsenenbildung mit neuem E-Learning-Projekt

Diesen Monat startete das Projekt „Entwicklung einer webbasierten Lernumgebung für Weiterbildung, Kompetenzerwerb und Professionalisierung von Lehrenden der Erwachsenenbildung“ (EULE) des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung (DIE). Das Kooperationsprojekt entstand in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Erwachsenenbildung/Weiterbildung der Universität Tübingen. Ziel ist es, internetbasierte Lernangebote für Lehrende der Erwachsenenbildung zu entwickeln und den Erwerb von erwachsenenpädagogischen Kompetenzen zu fördern. Situations- und kompetenzbezogene Lernansätze stehen den Lehrenden offen. Elemente wie "Learning Analytics“ sollen die Motivation der Nutzer/innen aufrecht erhalten.
Quelle: wb-web.de

ilias.png

Lernplattform ILIAS: neue Entwicklungen dank Crowdfunding

Das Learning Management System ILIAS konnte mit Hilfe eines Crowdfunding-Aufrufes rund 150.000 Euro für wichtige Weiterentwicklungen der Software sammeln. Aufgrund der finanziellen Zuschüsse sei es bereits ab der nächsten ILIAS-Version 5.2 möglich, PHP7-Kompatibilität und somit eine nachhaltige Entwicklung zu gewährleisten. Diese neue Version soll die Leistungsfähigkeit der enthaltenen Programme verbessern und verspricht eine geringere Rechenleistung. Zusätzlich legte die Mitgliederversammlung des ILIAS-Vereins ein sogenanntes “Technical Board“ fest. Das Expertengremium soll strategische Entscheidungen zur nachhaltigen Weiterentwicklung von ILIAS treffen.
Quelle: ILIAS-Newsletter

Sie möchten in die Hochschulnews?
Die Redaktion freut sich über Post an feedback@e-teaching.org oder Beiträge auf unserer Facebook-Seite.

Gepostet von: kloch
Kategorie: News aus den Hochschulen

Kommentare (0)