News aus den Hochschulen

15.09.2016: Diese Woche u.a. mit der Live-Übertragung einer Vorlesung der Freien Universität Berlin nach Mexiko, dem Preis der Gesellschaft für Informatik für die besten studentischen Abschlussarbeiten und dem Projekt zur Interkulturellen Integration durch E-Learning an der Hochschule Ostfalia.
freieuniberlin.png

Freie Universität Berlin veranstaltet E-Vorlesung mit Universität in Mexiko

Zum ersten Mal hat das Institut für Informatik der Freien Universität Berlin eine Vorlesung per Videokonferenz nach Mexiko übertragen. Im Rahmen des Mexiko-Deutschland-Jahres wurde die Vorlesung „Maschinelles Lernen“ von Professor Dr. Raúl Rojas live mit der Universität von Guadalajara geteilt. Studierende können sich die E-Vorlesung sowohl in Deutschland als auch in Mexiko für ihr Studium anrechnen lassen. Ziel der Kooperation sei es, das Interesse mexikanischer Studierender an einem Auslandsstudium in Deutschland zu fördern. Ab Herbst 2016 soll es weitere bilaterale E-Seminare und E-Vorlesungen in Zusammenarbeit mit rund zehn mexikanischen Universitäten geben.
Quelle:
fu-berlin.de

gi.png

Gesellschaft für Informatik schreibt Preis für die besten studentischen Abschlussarbeiten im Bereich E-Learning aus

Die Gesellschaft für Informatik zeichnete in diesen Tagen zwei Studierende mit dem Preis für die besten studentischen Abschlussarbeiten im Bereich E-Learning aus. Auf der E-Learning Fachtagung Informatik (DeLFI) in Potsdam vom 11. bis zum 14. September erhielten Peyman Toreini (RWTH) für seinen Beitrag für die Verbesserung von Empfehlungssystemen durch Verwendung von Social Network Analysis und Julia Nölker (Universität Kassel) für die Entwicklung eines Leitfadens für kultursensitives E-Learning die Prämie. Nun schreibt die GI bereits den Preis für die besten Bachelor- und Masterarbeiten im Bereich E-Learning für das kommende Jahr aus. Betreuende Wissenschaftler können die Abschlussarbeiten ihrer Studierenden noch bis zum 1. Dezember 2016 nominieren. Die Verleihung findet während der DeLFI Tagung vom 5. bis zum 8. September 2017 in Leipzig statt.
Quelle: fg-elearning.gi.de

ostfalia.png

Interkulturelle Integration via E-Learning an der Ostfalia Hochschule geht in die zweite Runde

Die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften bietet ab September bereits im zweiten Projektsemester ein unabhängiges und kostenloses Weiterbildungsangebot für die interkulturelle Integration von Migranten und Geflüchteten in Deutschland an. In über 70 Online-Vorlesungen werden den Teilnehmenden Themen wie Asyl- und Arbeitsrecht, Sprachförderung, Kulturbegriffe, die Eingliederung von Flüchtlingen in Unternehmen und der Umgang mit Stereotypen und Vorurteilen näher gebracht. Die Initiative richtet sich sowohl an Geflüchtete, als auch Akteure/innen im öffentlichen Dienst, in Organisationen, bei freien Trägern und an freiwillige und hauptamtliche Flüchtlingshelfer/innen. Unterstützt wird das Projekt u.a. auch von der Oncampus GmbH der Hochschule Lübeck.
Quelle:
interkulturelleintegration.de

stgallen.png

Universität St. Gallen bloggt zu Adaptiven Lernsystemen

Das Institut für Wirtschaftspädagogik der Universität St. Gallen hat in seinem Blog einen Beitrag zur Digitalisierung von Lernen veröffentlicht und gibt darin u.a. einen Überblick zu adaptiven bzw. intelligenten Lernsystemen (ALS/ITS). Autor Christoph Meier stellt sich die Frage, inwieweit solche Lernplattformen gute Betreuungsverhältnisse zwischen Lehrpersonen und Studierenden an Hochschulen gewährleisten können. Die Lernsysteme berücksichtigen die individuellen Interessen der Lernenden, sowie die Präferenzen im Hinblick auf Lernstile und Lernbedürfnisse und sollen so die Fähigkeit von menschlichen Tutoren nachahmen. Laut Meier gab es diesbezüglich in den letzten Jahren viele Fortschritte. Dennoch bestehe auch im Hochschulbereich noch Verbesserungspotenzial.
Quelle: www.scil-blog.ch

stifterverband.png

Stifterverband startet Fellow-Programm „Freies Wissen“

In Kooperation mit Wikimedia Deutschland hat der Stifterverband das Fellow-Programm „Freies Wissen – Wissenschaft offen gestalten“ gestartet. Insgesamt zehn Doktoranden, Post-Docs und Juniorprofessoren wurden von einer Jury für ein Stipendium ausgewählt. Das Programm soll es den Wissenschaftlern ermöglichen ihre Forschungsdaten und –ergebnisse mit Hilfe des Internets für andere zugänglich zu machen und transparent zu gestalten. Sechs Monate lang werden die Fellows von fünf Mentor/innen betreut. Im Verlauf des Programms sollen die Teilnehmenden offene Methoden, Technologien sowie Verfahren zur Qualitätssicherung kennenlernen und sich mit Themen wie Freie Lizenzierung, Offenes Publizieren und Offene Materialien (Open Educational Resources, OER) auseinandersetzen.
Quelle: stifterverband.org

goetheuni.png

Universität Frankfurt lädt zu Tagung über Management von E-Learning-Projekten ein

Die Zentrale E-Learning-Einrichtung „studiumdigitale“ der Goethe-Universität Frankfurt, veranstaltet am 3. November diesen Jahres die Tagung „Herbstimpulse 2016“ zum Umgang mit E-Learning-Projekten. Anhand von Vorträgen zu Themen wie „Digitalisierung in der Lehre: vom Experiment zur Routine“ und „E-Learning Projekte managen im Spannungsfeld unterschiedlicher Interessensgruppen“ sollen die Herausforderungen und digitalen Grenzen von E-Learning-Projekten erläutert werden. Interessierte können sich online anmelden.
Quelle:
blog.studiumdigitale.uni-frankfurt.de

Was gibt es an Ihrer Hochschule Neues in Sachen Digitalisierung?
Die Redaktion freut sich über Post an feedback@e-teaching.org oder Beiträge auf unserer Facebook-Seite.

Gepostet von: aguet
Kategorie: News aus den Hochschulen

Kommentare (0)