News aus den Hochschulen

12.01.2017: Diese Woche u.a. mit der neuen Partnerschaft des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und SAP zu digitalen Lösungen, dem Open-Access-Publikationsfond der Universität Trier, dem Branchenmonitor “E-Learning-Wirtschaft” 2016 des mmb Instituts und einer Studie im Auftrag der LEARNTEC zu digitaler Bildung.
kitundsap.png

KIT und SAP bilden Partnerschaft für digitale Lösungen

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und der Softwareentwickler SAP sind dabei eine strategische Partnerschaft für digitale Lösungen für Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft aufzubauen. Ziel ist es im Bereich Entrepreneurship innovative Lehr- und Lernkonzepte zu entwickeln und gemeinsame Forschungs- und Innovationsprojekte voranzutreiben. Neben der Entwicklung von Softwarelösungen für den Verwaltungsbereich von Forschungseinrichtungen, soll der Fokus auch auf E-Learning liegen. Thematisch konzentriert sich die Zusammenarbeit vor allem auf Energienetze, autonomes Fahren, Industrie 4.0, Big Data, Cybersecurity, Robotik und automatische Übersetzung.
Quelle: kit.edu

trier.png

Universität Trier erstattet Gebühren für Online-Publikationen

Seit Januar 2017 besteht für Angehörige der Universität Trier die Möglichkeit Publikationen auf Kosten der Universität in genuinen Open-Access-Zeitschriften zu veröffentlichen. Möglich wird dies durch den Open-Access-Publikationsfond der Universität, dessen Einführung im Sommer 2016 beschlossen wurde. Die Förderungssumme beträgt maximal 2000€. Für die Erstattung der Publikationskosten müssen interessierte Wissenschaftler/innen einen Antrag stellen. Nähere Informationen zu den Voraussetzungen sind auf der Seite der Universitätsbibliothek Trier zu finden.
Quelle: uni-trier.de

openHPI.png

OpenHPI ist Projekt des Monats auf „Komm, mach MINT“-Webseite

Der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen „Komm, mach MINT“ hat für seine Rubrik „Projekt des Monats“  im Januar die Online-Bildungsplattform openHPI ausgewählt. OpenHPI ist ein Projekt des Hasso-Plattner-Instituts und bietet frei zugängliche und kostenlose Kurse zu IT-Themen an. „Komm, mach MINT“ bezeichnet die Plattform auf seiner Webseite als „allgemeinverständlich und auf den Punkt“ gebracht. OpenHPI-Kurse sind in der Regel für sechs Wochen angesetzt und beinhalten Lehr-Videos, Texte, Selbsttests, bewertete Hausaufgaben und Prüfungsaufgaben.
Quelle: komm-mach-mint.de

mmb.png

mmb Institut stellt Ergebnisse des Branchenmonitors “E-Learning-Wirtschaft” 2016 vor

Zum neunten Mal präsentiert das mmb Institut seine jährliche Branchenanalyse zum deutschen E-Learning-Anbietermarkt. Die Erhebung erfolgt rückwirkend für das Jahr 2015. Im Vergleich zum Vorjahr ist ein Umsatzplus in der Branche von 14 Prozent zu erkennen. Mobiles Lernen bildet dabei für viele Anbieter ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal und Tätigkeitsfeld. Der Bericht verweist auch auf die wichtigsten aktiven E-Learning-Anbieter, die sich an dem Branchenmonitor beteiligt haben. Darunter findet sich auch oncampus, eine Tochter der Fachhochschule Lübeck für Fernstudium und Weiterbildungen.
Quelle: mmb-institut.de

learntec.png

Erkenntnisse einer Studie im Auftrag der LEARNTEC: Lehrende bremsen E-Learning

Laut der Studie „Digitale Bildung auf dem Weg ins Jahr 2025“ im Auftrag der Bildungs-Fachmesse LEARNTEC, zeigen die Kompetenzen von Lehrenden im E-Learning-Bereich starke Schwächen auf. Diese Aussage beruht auf einer Rangliste zu den größten Herausforderungen für Akteure im Bildungswesen. Die digitalen Kompetenzen der Lehrenden sind demnach in allen vier Bildungsbereichen (Schule, Ausbildung, Hochschule, Weiterbildung) äußerst gering ausgeprägt und werden als sehr große Herausforderung eingestuft. Die Kompetenz der Lernenden hingegen stellt laut der Studie nur eine geringe Herausforderung dar. Gute Zukunftsperspektiven sagt die Studie außerdem dem E-Learning-Markt voraus. Bis 2020 soll sich die Branche um mehr als 110 Prozent vergrößern. Durchgeführt wurde die Studie vom mmb Institut - Gesellschaft für Medien- und Kompetenzforschung. Es nahmen rund 70 Experten aus dem Bildungsbereich daran teil.
Quelle: inside-it.ch 

Was gibt es an Ihrer Hochschule Neues in Sachen Digitalisierung?
Die Redaktion freut sich über Post an feedback@e-teaching.org oder Beiträge auf unserer Facebook-Seite.

Gepostet von: aguet
Kategorie: News aus den Hochschulen

Kommentare (0)