OpenGeoEdu: Der offene Online-Kurs zu offenen Geodaten startet am 1. Oktober 2018

20.09.2018: Am 1. Oktober 2018 startet der Online-Kurs zu offenen Geodaten "OpenGeoEdu". Angeboten werden mehrere Kursteile, die in unterschiedlicher Kombination frei zusammengestellt werden können. Der Vorlesungsteil ist vollständig frei verfügbar, der Übungsteil ist nur mit Registrierung zugänglich, da hierfür Leistungspunkte ermittelt werden, für die ein Zertifikat zur Anrechnung als Studienleistung vergeben wird.

OpenGeoEdu – das Projekt

OpenGeoEdu soll die Nutzung von offenen Daten in raumbezogenen Studiengängen anhand von Best-Practice-Beispielen illustrieren und darauf aufbauend E-Learning-Angebote für die Integration in einer Vielzahl solcher Studiengänge bereitstellen. Die Plattform OpenGeoEdu stellt - im Sinne von Open Educational Resources (OER) - Lerninhalte frei zugänglich bereit.

OpenGeoEdu – Projektbeteiligte

Am Projekt wirken folgende Partner aus Universitäten, außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie Bundesforschungseinrichtungen bzw. Bundesbehörden mit FuE-Aufgaben mit: Professur für Geodäsie und Geoinformatik (GG) Universität Rostock, Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) Dresden, Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) Frankfurt, Deutsches Biomasseforschungszentrum (DBFZ) Leipzig

OpenGeoEdu – Kursteile/Inhalte

Die E-Learning-Plattform OpenGeoEdu bietet Inhalte in einer Sammlung von Kursteilen in multimedialer Aufbereitung an. OpenGeoEdu kombiniert ein freies Angebot an Vorlesungseinheiten (umgesetzt mit grav und in github zur Nachnutzung offen verfügbar) mit einem Test- und Übungsangebot, zu dem sich ein Nutzer registrieren muss (umgesetzt mit ILIAS). Registrierte Nutzer können in ILIAS Tests zum Wissensstand durchführen, bearbeitete Themen, erstellte Karten und finalisierte Belege hochladen und sich dadurch abrechenbare ECTS-konforme Leistungspunkte erarbeiten und Zertifikate erhalten, die an den eigenen Hochschulen dann anerkannt werden können.

Der Kurs ist in mehrere Kursteile untergliedert. Nach einer Einführung in Aspekte der Offenheit in der Wissenschaft werden offene Daten und deren Bedeutung besprochen. Danach folgen Fallbeispiele zu Elektromobilität, Umgebungslärm, Biomassepotenzial, Flächenmonitoring und Fernerkundung, die dann praktisch mit offenen Daten bearbeitet werden

OpenGeoEdu – Nutzung offener Daten

Für eine praxisnahe Lehre werden im offenen Onlinekurs frei verfügbare Daten aus unterschiedlichen Quellen sowie auch nutzergenerierte offene Daten herangezogen. Anhand der aufbereiteten Fallbeispiele aus aktuellen und relevanten gesellschaftlichen Themenbereichen erlernen Studierende und Interessierte die praktische Arbeit mit diesen Daten. Das Konzept des entdeckenden Lernens und die vielfältigen Lösungsmöglichkeiten führen zu individuellen Ergebnissen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf www.opengeoedu.de

Bildquelle auf  FacebookFlorian-schäffer, Ting globus, CC BY-SA 3.0

Gepostet von: sfranz
Kategorie: Veranstaltungshinweis Weiterbildung

Kommentare (0)