News aus den Hochschulen

08.02.2012: *** D-ELINA Campus Gewinner steht fest ** E-Book-Day an der FHW in Heide ** iversity.org fordert Bildung für die Welt ** E-Learning in der Presse ***

D-ELINA 2012 Gewinner stehen fest
Ein Student der Uni Paderborn gewann den diesjährigen Deutschen E-Learning-Innovations- und Nachwuchs-Award (D-ELINA) in der Kategorie Campus. Am 31. Januar fand die Preisverleihung im Rahmen der LEARNTEC in Karlsruhe statt. Der Student Peter Wendorff erhielt für sein Konzept “Look-and-Listen-Map” ein Preisgeld in Höhe von 750,- EUR. Mit Hilfe seines neuartigen Kartenportals haben Blinde die Möglichkeit, sich durch geografische Karten per Sprach- oder Brailleschriftausgabe zu navigieren.
Quelle: pressebox.de, 01.02.2012

E-Book-Day an der Fachhochschule Westküste (FHW)
Am 21. April 2012 veranstaltet die FHW in Heide einen E-Book-Day. Anbieter, Expert/-innen aus Verlagen, Bildungsinstitutionen und Unternehmen aus dem Bereich Datenverarbeitung werden über neuste Entwicklungen aus der Welt der elektronischen Bücher (E-Books) informieren. Interessierte sind herzlich eingeladen am E-Book-Day teilzunehmen und neuste Geräte und Entwicklungen verschiedener Hersteller kostenlos auszutesten. Um eine Anmeldung wird gebeten; Weitere Informationen finden Sie unter www.ebook-day.de.
Quelle: idw-online.de, 02.02.2012

Digitale Technologien – eine Revolution für das Lernen?
Dank Tablets, Smartphones und anderen neuartigen Technologien, wird die akademische Lehre immer greifbarer und effektiver. Doch dabei wird oft übersehen, dass strangulierende Lizenzen und teure Hardware der freien Bildung im Weg stehen. Auch der soziale, interaktive Aspekt des Lernens bleibt meist auf der Strecke. Aus diesem Grund rief iversity.org am Montag zu Bildung für die Welt auf. Die Lehr-/Lernplattform möchte damit Lehrende ermutigen, sich anzumelden, eigene Open Courses zu erstellen und allen Interessierten freien Zugang dazu zu verschaffen. Studierende aus aller Welt können das Angebot kostenlos nutzen und je nach Interessensfeld an Kursen teilnehmen bzw. Lehrmaterialien herunterladen.
Quelle: uni-blog.info, 06.02.2012

E-Learning in der Presse:
Immer mehr Unis bauen auf Vorlesungsmitschnitte, die im Nachhinein ins Netz geladen und von Studierenden zum Beispiel zur Wiederholung oder Prüfungsvorbereitung abgerufen werden können. An der Leipziger Universität beispielsweise wurden sechs studentische Hilfskräfte speziell für das Filmen und Schneiden von Veranstaltungen geschult - das Aufnehmen von Veranstaltungen gehört dort zum Service.
An anderen Universitäten wie in Mannheim, Aachen und Würzburg wird einem ein anderes Bild geboten: Kinosäle werden zu Hörsälen umfunktioniert, Veranstaltungen sind massiv überbelegt und nur wer Glück hat ergattert noch einen Sitzplatz. Hier wäre der Einsatz von moderner Videotechnik dringend nötig. Einerseits könnte sich die Uni die Saalmieten sparen, andererseits könnten gestresste Studierende der Vorlesung entspannt am heimischen Schreibtisch folgen.
Das Massachusetts Institute of Technology (MIT) spielt eine Vorreiterrolle in Sachen Online-Vorlesungen. Hier werden die Veranstaltungen nicht nur der eigenen Studierendengemeinde zugänglich gemacht, sondern können international und kostenlos über Youtube abgerufen werden. Trotz der generell positiven Erfahrungen macht sich unter einigen deutschen Professoren Skepsis breit. Können Vorlesungen durch die neue Technik an Qualität verlieren?
Hier geht’s zum Artikel der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 03.02.2012: Professoren zum Ein- und Ausschalten.

Gepostet von: mschmidt
Kategorie: Kurzmeldung

Kommentare (0)