Projekt LINAVO bietet 29 kostenlose Online-Kurse

22.07.2014: Im Verbundprojekt LINAVO der Fachhochschulen Kiel, Lübeck und Westküste (Heide) sowie der Europa-Universität Flensburg sind 29 neue Online-Kurse entstanden. Während einer Erprobungsphase im Wintersemester 2014/2015 stehen sie allen Interessierten kostenlos zur Verfügung.
Quelle: fh-kiel.de

Im Rahmen des Verbundprojektes „Offene Hochschulen in Schleswig-Holstein: Lernen im Netz, Aufstieg vor Ort” (LINAVO) arbeiten die Europa-Universität Flensburg und die Fachhochschulen Kiel, Lübeck und Westküste (Heide) gemeinsam an der Öffnung der Hochschulen für neue Zielgruppen und der Förderung des Lebenslangen Lernens. Ziel des Projekts ist die Entwicklung von insgesamt acht Online-Studiengängen, die didaktisch und technisch auf die Bedürfnisse zeitlich stark eingebundener Menschen ausgerichtet sind.
Im Rahmen des Projekts sind bisher sind 29 Online-Kurse in vier Studiengängen entstanden, die im Wintersemester 2014/2015 erprobt werden sollen. In dieser Zeit können sie von allen Interessierten kostenfrei belegt werden. Es handelt sich um Kurse auf Bachelorlevel in den Fachbereichen Maschinenbau und Food Processing sowie auf Masterlevel in den Fachbereichen Maritime Wirtschaft und Tourismusmanagement. Durchgeführt werden die Kurse auf oncampus, der Tochtergesellschaft der Fachhochschule Lübeck für Online-Studium und Weiterbildung an staatlichen Hochschulen.

Am 15.07. startete die offizielle Erprobungsphase der Online-Kurse mit einem Festakt in Kiel. In diesem Video nimmt die schleswig-holsteinische Ministerin für Bildung und Wissenschaft Prof. Dr. Wara (Waltraud) Wende Stellung zum Verbundprojekt LINAVO und dem Hochschulpakt 3. Weitere Informationen und Materialien zum Festakt und dem Projekt gibt es in der Pressemitteilung der FH Kiel und in der Online-Pressemappe.

Die Anmeldung zu den kostenlosen Online-Kursen finden Sie auf oncampus.de.
LINAVO wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Bund-Länder-Wettbewerbs Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen gefördert.

Gepostet von: mschmidt
Kategorie: Kurzmeldung

Kommentare (0)