Neue Studie zum Einsatz von Blended Synchronous Learning in der Hochschullehre

19.09.2014: Das Australian Government Office for Learning and Teaching hat in Kooperation mit Forschern mehrerer australischer Universitäten den aktuellen Stand des Einsatzes von Blended Synchronous Learning in der australischen Hochschullandschaft untersucht. Im Fokus stehen drei besonders häufig genutzte Technologien.

Quelle: blendsync.org

Das Australian Government Office for Learning and Teaching hat die steigende Anzahl Studierender, die sich aufgrund von Familie, Arbeit oder sozialem Engagement für ein Fernstudium bzw. ein Studium „außerhalb des Campus” entscheiden, zum Anlass genommen, den aktuellen Stand des Einsatzes von Blended Synchronous Learning in der australischen Hochschullandschaft zu untersuchen.

Blended Synchronous Learning wird hier als Lernform definiert, in der Studierende, die dem Studium Off-Campus nachgehen, über moderne Medientechnologien in synchronen Lernsituationen mit Präsenzstudierenden On-Campus zusammengebracht werden. Die Studie zeigt, dass solche synchronen Treffen nicht nur die Lernenden außerhalb des Campus unterstützt, vielmehr können beide Studierendengruppen voneinander profitieren. Insgesamt fördern die synchronen Online-Treffen aktives Lernen, verbessern das Gefühl von Co-Präsenz und Community und steigern die Zufriedenheit der Studierenden.

Die Forscher fokussierten sich im Rahmen einer Scoping-Studie auf drei Technologien für solche synchronen Meetings: Videokonferenzen, Webkonferenzen und virtuelle 3D-Welten. Dabei untersuchten sie, wie und warum die jeweiligen Technologien durch Hochschullehrende in Australien und Neuseeland eingesetzt werden. Besonders anschaulich sind in der Ergebnisdarstellung die sieben Fallstudien in unterschiedlichen Fachbereichen und Lehrszenarien. Aus den Ergebnissen der Studie und der Analyse der Fallstudien werden abschließend umfangreiche pädagogische, technologische und logistische Empfehlungen für das Design und die Implementierung von Blended Synchronous Learning-Modellen in der Lehre abgeleitet.

Das Handbuch für Lehrende entstand im Rahmen des Projekts „Blended synchronicity: Uniting on-campus and distributed learners through media-rich real-time collaboration tools” und ist deren zentrales Ergebnis. Auf der Website finden sich außerdem neben Modellen zum Einsatz von Blended Synchronous Learning in der Hochschullehre, einer ausführlichen Erläuterung der Studie und einem themenspezifischen Literaturüberblick zwei Frameworks zum Design und zur Wahl der passenden Technologie.

Das Handbuch für Lehrende steht kostenlos zum Download zur Verfügung.

Gepostet von: mschmidt
Kategorie: Kurzmeldung

Kommentare (0)