Didaktische Optimierung von Videos in der Hochschullehre

25.11.2015: In einem Langtext fasst Dr. Martin Merkt vom Leibniz-Institut für Wissensmedien aktuelle Forschung zum Lernen mit Videos zusammen. Der Beitrag thematisiert, wie Videos vor dem Hintergrund pädagogisch psychologischer Forschung aufbereitet werden sollten, um den Wissenserwerb von Studierenden in möglichst optimaler Weise zu unterstützen.
Dr. Martin Merkt

Forschungen zum Wissenserwerb mit Videos zeigen, dass die vermeintliche Einfachheit des Mediums zu einer geringeren mentalen Anstrengung der Lernenden führt. Im Gegensatz dazu werden Texte als schwieriger eingeschätzt, woraufhin die Lernenden mehr mentale Anstrengung in das Lernen investieren. Ebenso zeigt eine Reihe von Studien, dass Videos gegenüber von Texten zu  geringeren Erinnerungsleistungen führen. Ein wichtiger Faktor dafür ist, dass die Geschwindigkeit der Informationsverarbeitung beim Video extern durch das Medium vorgegeben wird, während die Geschwindigkeit der Informationsverarbeitung bei den Texten durch die Leser selbst bestimmt werden kann.

Vor dem Hintergrund verschiedener pädagogisch psychologischer Forschungsergebnisse beschreibt Martin Merkt verschiedene Maßnahmen zur Optimierung von Videos zum Lehren und Lernen. Im Fokus steht dabei die Notwendigkeit einer aktiven Verarbeitung spezifischer Lerninhalte. Daraus leitet er folgende Hinweise für Lehrende ab:

  • Geben Sie Lernenden die Möglichkeit, die Geschwindigkeit der Darbietung von Informationen in Videos mit Funktionen wie Stopp und Spulen selbst zu bestimmen.
  • Bereiten Sie das Video so auf, dass die Lernenden möglichst einfach auf relevante Informationen zugreifen können. Die Formulierungen in Inhaltsverzeichnissen und Registern sollten möglichst alle relevanten Konzepte des Lerninhalts umfassen.
  • Ermutigen Sie Studierende trotz der ständig verfügbaren Videos wie Vorlesungsaufzeichnung zum Anfertigen von Notizen. Dabei scheinen Notizen am Laptop oberflächlicher zu sein als Notizen mit Stift und Papier. Weisen Sie Studierende im Falle einer digitalen Notizfunktion deshalb darauf hin, dass es nicht sinnvoll ist, Inhalte wörtlich zu übernehmen. 

 

Zum Download: Langtext „Didaktische Optimierung von  Videos in der Hochschullehre“ (PDF).

Der Artikel ist Teil des aktuellen Themenspecials „Lehren und Lernen mit Videos“.

Weitere Einblicke in die Forschungsprojekte des Leibniz-Instituts für Wissensmedien erhalten Sie auf der Seite „Aus dem IWM".

 

Gepostet von: haug
Kategorie: Themenspecial

Kommentare (0)