News aus den Hochschulen

31.08.2017: Diese Woche mit dem BW-Förderprogramm zur „Digitalen Kompetenz im Kunststudium", der Befragung der Hochschulrektorenkonferenz und der Abstimmung zum „Tutor des Jahres 2018". Außerdem: Ein Online-Lernangebot für Lehrende der PH Zürich und die Förderung des OpenGeoEdu-Projekts.
Logo Hochschule

MWK Baden-Württemberg fördert „Digitale Kompetenz im Kunststudium"

Die Digitalisierung spielt zunehmend auch in künstlerischen Bereichen eine wichtige Rolle. Die steigende Nutzung digitaler Medien hat Einfluss auf die künstlerische Praxis, auf kunstnahe Berufe sowie auf künstlerische Studiengänge. Neue Studiengänge, so zum Beispiel „Digitale Medienproduktion", belegen diese Entwicklungen. Um Kunststudierenden neue Möglichkeiten und eine bessere Vorbereitung auf das Berufsleben zu ermöglichen, hat das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg (MWK) ein Programm zur Förderung der „Digitalen Kompetenz im Kunststudium“ ins Leben gerufen. Mit insgesamt 240.000 €, bei einer maximalen Förderung pro Hochschule von 100.000 €, unterstützt es entsprechende Maßnahmen an den drei Kunsthochschulen des Landes. Hiermit soll ein Beitrag zur Digitalisierungsstrategie des Landes „digital@bw“ geleistet werden, durch die Baden-Württemberg bis 2021 zur digitalen Leitregion werden möchte.
Quelle: mwk.baden-wuerttemberg.de

Logo Hochschule

Bundestagswahl 2017: Parteien beantworten Fragen der Hochschulrektorenkonferenz

Anlässlich der Bundestagswahl am 24. September 2017 befragte die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) Parteien hinsichtlich ihrer hochschulpolitischen Positionen. Anhand von zehn Wahlprüfsteinen gaben die jeweiligen Vorsitzenden Auskunft zu den Positionen ihrer Partei. Hierbei wurde auch auf Aspekte, die die Digitalisierung der Hochschullehre betreffen eingegangen. So nennen SPD, CDU/CSU, FDP, Die Grünen, Die Linken und die AfD unter anderem ihre Vorschläge zur Stärkung der wissenschaftlichen digitalen Infrastruktur sowie zur Anpassung des Urheberrechts an die Erfordernisse von Wissenschaft und Bildung. Die genauen Antworten auf diese und weitere Fragen können auf der Webseite der HRK nachgelesen werden.
Quelle: hrk.de

Logo Hochschule

Abstimmung für den Preis „Tutor des Jahres 2018"

Das Forum DistancE-Learning sucht gemeinsam mit dem Bewertungsportal FernstudiumCheck.de den „Tutor des Jahres 2018“. Nominiert und ausgezeichnet werden können alle Tutoren und Tutorinnen, die in staatlich zugelassenen Fernlehrgängen, bzw. Fernstudiengängen tätig sind. Vor sechs Jahren erstmals ausgelobt, wird auch in diesem Jahr der oder die Preisträgerin in einem Online-Voting gewählt. Fernlehrinstitute, Kooperationspartner, Tutoren, Absolventen sowie Teilnehmer von Fernlehrgängen und Fernstudiengängen haben noch bis zum 15. September 2017 die Chance, für ihre/n Lieblingstutor/in abzustimmen. Am 26. September folgt die Verkündung des Studienpreisträgers. Die Studienpreisgala mit der Verleihung der Trophäe findet am 06. November 2017 in Berlin statt.
Quelle: studienpreis-distance-learning.de

Logo Hochschule

PH Zürich bietet Online-Lernangebot für Lehrende

Die Pädagogische Hochschule Zürich hat Filmclips, Unterrichtsbeispiele und interaktive Übungen, die Lehrpersonen bei der Erarbeitung von Lehrplänen unterstützen und Wissen zur Kompetenzorientierung vermitteln, online veröffentlicht. Das strukturierte und didaktisch aufbereitete Lernangebot kann über die Online-Lerneinheiten hinaus in Weiterbildungen vertieft werden und ermöglicht den Lehrenden Raum zur individuellen Diskussion, vor allem in Hinblick auf die Umsetzung des Lehrplans 21. Bislang stehen den Schulen die Lerneinheiten „Grundlagen“ und „Beurteilung“ zur online-unterstützten Weiterbildung zur Verfügung. Ab Oktober werden zusätzlich die Online-Lerneinheiten „Fachdidaktik Deutsch“ und „Fachdidaktik Mathematik“ veröffentlicht. Weitere Informationen zu den online-unterstützten Weiterbildungen sind auf der Website der PH Zürich zu finden.
Quelle: phzh.ch

Logo Hochschule

BMVI fördert OpenGeoEdu-Projekt im Rahmen von mFUND

Die Professur für Geodäsie und Geoinformatik der Universität Rostock hat gemeinsam mit dem Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) in Dresden, dem Deutschen Biomasseforschungszentrum (DBFZ) in Leipzig und dem Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) in Frankfurt ein neues Projekt gestartet. Das Projekt „Offene Daten für Lehre und Forschung in raumbezogenen Studiengängen“, mit einer Laufzeit von drei Jahren, soll Themen zur Nutzung von offenen Geodaten in raumbezogenen Studiengängen behandeln. Außerdem sollen E-Learning-Angebote für die Integration in viele verschiedene Studiengänge im deutschsprachigen Raum bereitgestellt werden. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Rahmen der Forschungsinitiative mFUND mit 1 Million Euro gefördert.
Quelle: idw-online.de

Gepostet von: srauch
Kategorie: News aus den Hochschulen

Kommentare (0)