News aus den Hochschulen

02.02.2017: Diese Woche u.a. mit der Eröffnung des Zentrums für Internetforschung der Ruhr-Universität Bochum, dem aktuellen Forschungsprojekt zur Digitalisierung von Schulwandkarten der Universität Jena und dem Einsatz von Virtual Reality in der Lehre an der HTW Dresden.
bochum.png

Ruhr-Universität Bochum eröffnet Zentrum für Internetforschung

Am 3. Februar eröffnet die Ruhr-Universität Bochum (RUB) das Center for Advanced Internet Studies (CAIS). Die RUB kooperiert dabei mit der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und dem Grimme-Institut, Marl. In dem Zentrum für Internetforschung erforschen sie gemeinsam die Chancen, aber auch die Risiken der Digitalisierung. Das NRW-Wissenschaftsministerium fördert das CAIS mit bis zu fünf Millionen Euro. Das CAIS hat sich auf die Ausschreibung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zum Aufbau eines Deutschen Internet-Instituts beworben und mit vier weiteren Bewerbern die Endrunde des Wettbewerbs erreicht.
Quelle: idw-online.de

Unbenannt.png

Universität Jena startet Forschungsprojekt zur Digitalisierung von Schulwandkarten

Dr. Andreas Christoph und der Wissenschaftshistoriker Norman Henniges von der Universität Jena haben in Kooperation mit dem Deutschen Buch- und Schriftmuseum (DBSM) der Deutschen Nationalbibliothek (DNB) das Projekt CANVAS konzipiert. Das Ziel dieses Forschungsprojekts ist es die Schulwandkarten zu digitalisieren und zukünftig über das DNB-eigene Portal verfügbar zu machen. Die Karten werden seit 1913 von der DNB gesammelt. Laut Dr. Andreas Christoph sei das Ziel die Nutzbarmachung der Landkarten für alle Wissenschaftler, langfristig über Open Access. Das Bundesforschungsministerium (BMBF) fördert das Projekt mit 80.000 Euro.
Quelle: uni-jena.de

HTW Dresden LOGO

HTW Dresden erprobt Virtual Reality in der Lehre

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW Dresden) erprobt aktuell Virtual-Reality (VR) in der Lehre. Als eine der ersten Hochschulen Deutschlands setzt die HTW Dresden an der Fakultät Maschinenbau im Bereich Produktionstechnik moderne VR-Technik als reguläre Grundlage des Praktikums im Lehr-Alltag ein. Im Rahmen der Praktika trainieren die Studierenden manuelle Fertigkeiten und technische Zusammenhänge in der interaktiven VR-Umgebung. Das Prinzip der Realitätsnähe und der Gamification-Ansatz soll die Motivation und das Verständnis der Studierenden stärken.
Quelle: htw-dresden.de

vetmed vienna.png

500.000 E-Prüfung an der Veterinärmedizinische Universität Wien

An der Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna) wurde die 500.000 digitale Prüfung des Startups IQUL durchgeführt. Die computergestützten Prüfungsplattform ist rechtlich zertifiziert, die Prüfungen werden in einem speziell gesicherten Netzwerk durchgeführt. Die computergestützten Klausuren bieten den Studierenden insgesamt eine neutrale und faire Prüfungssituation. Durch die gezielte Möglichkeit der Rückmeldung ist ein ständiger Evaluierungsprozess der Fragen und Klausuren möglich. Außerdem können durch Abwicklung per Computer Statistiken erstellt werden.
Quelle: vetmediuni.ac.at

HND BW.png

HND Baden-Württemberg ist ab sofort online

Die Internetseite des Hochschulnetzwerks Digitalisierung der Lehre Baden-Württemberg (HND BW) ist online gegangen. Der HND ist ein vom Land Baden-Württemberg geförderter Verbund der staatlichen Hochschulen Baden-Württembergs. Das Netzwerk dient der Realisierung und Förderung hochschulübergreifender Digitalisierungsvorhaben der Mitgliedshochschulen. Das Portal informiert auch über aktuelle Projekte und Tätigkeiten aus dem E-Learning Bereich. Aktuell werden die zehn Projekte mit innovativem Schwerpunkt digital unterstützter Lehre dargestellt, die derzeit vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg gefördert werden.
Quelle: hnd-bw.de

MOOQ_Logo.png

MOOQ Initiative ruft zur Teilnahme an der “Global Survey on the Quality of MOOCs“ auf

Die Initiative „European Alliance for Quality of Massive Open Online Courses“ (MOOQ) ruft zur Teilnahme an ihrer aktuellen Umfrage zur Qualität von MOOCs auf. Die Umfrage ist an Lernende,  Anwendende und Seminarleiter/innen von MOOCs gerichtet. Die MOOQ Initiative ist Teil der Open University of the Netherlands. Weitere Partner sind die Hellenic Open University, das National Quality Infrastructure System, die Universidade Aberta, die Ecole Normale Supérieure de Lyon, sowie zahlreiche Institutionen.
Quelle: limesurvey.mooc-quality.eu

 

Was gibt es an Ihrer Hochschule Neues in Sachen Digitalisierung?
Die Redaktion freut sich über Post an feedback@e-teaching.org oder Beiträge auf unserer Facebook-Seite.

Gepostet von: aguet
Kategorie: News aus den Hochschulen

Kommentare (0)