News aus den Hochschulen

20.07.2016: Diese Woche u.a. mit dem Deutsch-Lern-Wiki für Flüchtlinge von Studierenden der FH Burgenland, einem Barcamp zu Bildung und Digitalisierung an der FernUniversität Hagen und Online-Vorlesungen in Virtueller Realität an der Harvard University.
burgland.png

Studierende der FH Burgenland entwickeln Deutsch-Lern-Wiki für Flüchtlinge

Studierende der Fachhochschule Burgenland in Österreich haben im Rahmen des Masterstudiengangs „Angewandtes Wissensmanagement“ eine Plattform zur Verbesserung der Deutschkenntnisse von Flüchtlingen konzipiert und umgesetzt. Diese stellt in verschiedenen Rubriken unter anderem hilfreiche Apps und öffentliche Institutionen mit Kursangeboten vor. Zudem bietet das Projekt den Flüchtlingen die Möglichkeit, auf Arbeitsblätter, Bücher und Materialien kostenlos zuzugreifen. Neben Flüchtlingen können sich auch Lehrende mit Hilfe des Wikis auf das Unterrichten von Deutsch als Fremdsprache vorbereiten. Ziel des Projekts ist neben der Bildung auch die Förderung des interkulturellen Dialogs.
Quelle: deutsch.learnandlead.org

hagen.png

Erstes Barcamp zu Bildung und Digitalisierung der FernUniversität Hagen

Am 23.- 24. September 2016 veranstaltet die FernUniversität Hagen das erste „FernUniCamp“. Mit einem Barcamp soll am zweiten Tag eine Plattform geboten werden, um zu diskutieren was Digitalisierung für die Fernlehre und Bildung allgemein bedeutet. Themen sollen der Zugang zu und die Finanzierung von Online-Kursen, die didaktisch sinnvolle Gestaltung dieser Kurse und die Frage nach der Zertifizierung von Lerninhalten sein. Erste konkrete Ideen für das Programm sind schon online einsehbar und können frei zugänglich erweitert werden. Das Camp wird im Rahmen des internen Social-Software-Projekts der FernUniversität Hagen organisiert.
Quelle:
diskutest.fernuni-hagen.de

havardhwr.png

Harvard University setzt auf Online-Vorlesungen in Virtueller Realität

Die Harvard University möchte seinen Studierenden ab dem kommenden Wintersemester Online-Kurse in einer virtuellen und dreidimensionalen Variante anbieten. Virtuelle Realität (VR) bezeichnet die digitale Darstellung einer interaktiven und realitätsnahen Umgebung. Konkret bedeutet das, dass bei Studierenden mit Hilfe einer Daten-Brille (Head Mounted Display) der Eindruck erweckt werden soll, vor Ort an den Veranstaltungen teilzunehmen. Das Projekt befindet sich momentan noch in der Experimentierungsphase. Einen ersten Einblick gibt ein 360 Grad-Video der Harvard University. Die Entwicklung hin zu VR könnte auch für deutsche Universitäten eine interessante Möglichkeit für Videovorlesungen sein. Führend auf dem Gebiet ist momentan die Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) in Berlin. 80 Studierende können dort pro Semester bereits an VR-Vorlesungen teilnehmen.
Quelle: edukatico.org

bochum.png

Ruhr-Universität Bochum bietet offene Online-Kurse auf Moodle an

Die Ruhr-Universität Bochum (RUB) baut ihr Online-Angebot aus. Ab sofort werden auch offen zugängliche Moodle-Kurse zur Verfügung gestellt. Moodle ist eine Lernplattform, welche es ermöglicht, Lerninhalte über das Internet bereitzustellen. Bisher sind auf der Plattform Kurse zu Moodle selbst und dem Inverted-Classroom-Modell, aber auch zu verschiedenen Fächern im Bereich Sprachen und Naturwissenschaften zu finden. Das E-Learning-Zentrum der RUB hilft bei der Planung und Erstellung eigener Moodle-Kurse.
Quelle: moodle.ruhr-bochum.de

duisburgessen.png

Learning Lab der Universität Duisburg-Essen veröffentlicht Imagefilm

In seinem neuen Imagefilm stellt sich das Learning Lab vor und bietet einen Einblick in die eigene Arbeit. Das Learning Lab ist eine Forschungs- und Entwicklungseinrichtung der Fakultät für Bildungswissenschaft der Universität Duisburg-Essen. Geforscht wird zu neuen Strategien der Vermittlung und Weiterentwicklung von E-Learning. Die Mitarbeitenden des Learning Labs kommen vor allem aus dem Bereich der Erwachsenenbildung und aus der Schul- und Medienbildung. Einrichtungen verschiedener Bildungssektoren werden durch das Learning Lab zur Digitalisierung in der Bildung beraten. Auch Experimente zum Umgang mit digitalen Medien werden in den Räumlichkeiten des Labors durchgeführt.
Quelle: mediendidaktik.uni-due.de

marburg.png

Universität Marburg startet Anmeldung zur Inverted Classroom-Konferenz 2017

Bereits zum sechsten Mal findet am 21. und 22. Februar 2017 die Inverted Classroom-Konferenz an der Philipps-Universität Marburg statt. Ab sofort können sich Interessierte online für die Veranstaltung anmelden. Unter dem Motto “Inverted Classroom and Beyond“ sollen die Neuerungen der Digitalisierung der Lehre an Schulen und Hochschulen diskutiert und vertieft werden. Neben Vorträgen zur Online- und Präsenzlehre, bietet die Tagung den Teilnehmenden die Möglichkeit an praxisorientierten Workshops zum vielfältigen Einsatz des Konzepts in den Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften teilzunehmen. Einen Einblick in das Thema Digitalisierung in der Hochschullehre u. a. mit Videos zum Inverted Classroom , gibt Prof. Dr. Jürgen Handke von der Philipps-Universität Marburg auf seinem YouTube-Kanal.
Quelle: invertedclassroom.wordpress.com

Was gibt es an Ihrer Hochschule Neues in Sachen Digitalisierung?
Die Redaktion freut sich über Post an feedback@e-teaching.org oder Beiträge auf unserer Facebook-Seite.

Gepostet von: aguet
Kategorie: News aus den Hochschulen

Kommentare (0)