IMPULS EC

Interdisziplinäres multimediales Programm für universitäre Lehre und selbstorganisiertes Lernen: Electronic Commerce

"impuls ec" ist eine modulare und multimediale Lernumgebung mit komplexen Lernarrangements zum Thema E-Commerce und E-Business. "impuls" setzt sich aus unterschiedlichen Lehr-/Lern-Angeboten zusammen: Es stehen die "impuls"-Kurse, Simulationen von Anwendungssystemen (z.B. ein Marktplatz für den elektronischen Einkauf), ein Wissensportal sowie ein virtueller Klassenraum zur Verfügung. Das individualisierbare Wissensportal ermöglicht differenzierte Lernwege und selbstgesteuertes Erarbeiten der Inhalte. Nach dem Prinzip des problembasierten Lernens gestaltet, soll eine Vermittlung von Wissen und zugleich dessen Transfer und Anwendung auf authentische Praxissituationen hergestellt werden. "impuls ec" nutzt das Potential digitaler Medien weitgehend aus und bietet eine didaktisch durchdachte, aktivierende, motivierende und praxisorientierte Lernumgebung für Studierende.

Ziele und Inhalte

Themengebiet " Electronic Commerce " und "Electronic Business". Generell wird mit den Lernangeboten das Ziel verfolgt, theoriebasiert, handlungsbezogen und praxisorientiert Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten zu vermitteln.

Didaktisches Konzept

Die Lernangebote von "impuls" orientieren sich didaktisch an einem problembasierten Ansatz. Es werden nicht nur Inhalte vermittelt, sondern es wird zugleich die Gelegenheit für deren Anwendung in komplexen Problemsituationen geboten. Dabei werden Inhalte aus unterschiedlichen fachlichen Perspektiven dargestellt. Eine individualisierbare Lernumgebung ermöglicht Lernenden, entsprechend ihrer Bedürfnisse und Gewohnheiten differenzierte Lernwege zu gehen. Die Lerneinheiten (Kurse, Module, Lektionen) sind so gestaltet, dass mehrere Formen der Wahrnehmung angesprochen und so multiple Zugänge geschaffen werden (Medienmix aus Texten, veranschaulichenden Grafiken, Animationen, Filmen). Unterstützt werden Studierende bei der selbstständigen Arbeit durch computergestützte Hilfeangebote sowie durch Feedback der Lehrenden. Die "impuls"-Kurse enthalten neben den Inhalten auch didaktische Meta-Informationen in Form von Advanced Organizer, wie Lernziel, Vorwissen etc., die einem zielgerichteten Lernen dienen. Ein an die didaktischen Anforderungen des Projektes angepasstes Learning Management System (LMS) bietet u.a. unterschiedliche Tools für die Kommunikation zwischen Studierenden, zwischen Studierenden und Lehrenden sowie den Zugang zu den einzelnen "impuls"-Kursen. Die Projekthomepage http://www.impuls-ec.de/ bietet weitere Informationen (Vorträge, wissenschaftliche Publikationen).


Abb.: Eingebundene Videos stellen Problemsituationen anschaulich dar

Mehr zur Theorie problembasierten Lernens in der Rubrik Didaktisches Design . Mehr zu  Lernmanagement-Systemen (LMS) finden Sie in der Rubrik Medientechnik.

Curriculare Verankerung

Die Lernangebote von "impuls" sind in die universitäre Lehre der beteiligten Hochschulen integriert, teilweise handelt es sich dabei bereits um Pflichtveranstaltungen. Die als thematische Einheiten konzipierten Kurse können mit Prüfungen abgeschlossen werden. Je nach Veranstaltungstyp und nach Veranstaltungsziel werden die Kurse als reine E-Learning -Szenarien genutzt oder in ein Blended Learning -Konzept integriert. Neben der Integration in das grundständige Studium werden die Kurse auch für die Weiterbildung angeboten. Sie können im Rahmen einer individuellen Weiterbildung als Zertifikatskurse belegt werden. Ab dem Sommersemester 2005 wird basierend auf den "impuls"-Kursen an der Universität Osnabrück ein Weiterbildungsstudiengang "Master in Electronic Business" angeboten.

Technik

Zugang

Auf der Webseite des Projektes finden Sie unter "Schnupperkurs" eine multimediale Projektpräsentation, welche die Konzeption der Lernmodule veranschaulicht. Ferner kann per E-Mail ein Zugang zu einem Demokurs beantragt werden.

Nutzung

Die "impuls"-Kurse sind als verlinkte HTML -Seiten im Sinne eines Hypermediums über ein LMS (Open Source -Lösung) abrufbar. Der Zugang zum LMS ist nur mit Nutzernamen und Passwort möglich. Bei den Kursen handelt es sich um multimediale Angebote; eingebunden sind Videos, die Problemsituationen darstellen und erklären, sowie Grafiken, Animationen und natürlich Texte. Integrierte Sprach- und Tonsequenzen verringern den Anteil von Text zu Gunsten eines größeren Anteils von Visualisierungen. Häufig sind Zusammenfassungen der Lerneinheiten als PDF -Dokument abrufbar. Als Kommunikationsangebote stehen E-Mail, Chat und Forum zur Verfügung. Bei den "impuls"-Kursen handelt es sich um ein Online-Lernangebot. Das Wissensportal von Impuls ist unter der URL http://www.iw.uni-karlsruhe.de/DesktopDefault.aspx/tabID/30/lang/de frei zugänglich.

Benötigte Software

Die Impuls-Kurse sind für den Internet Explorer optimiert. Folgende Plug-Ins werden benötigt:

Entwicklung

Um die Nachhaltigkeit der mit hohem Aufwand erstellten medialen Angebote zu sichern, wurden mehrere Document Type Definitions (DTDs) entwickelt. Auf der Basis dieser grundlegenden Strukturdefinitionen wird der Lehrstoff beschrieben und in einer zentralen XML -Datenbank verwaltet. Trotz der zentralen Datenhaltung ist der redaktionelle Prozess, in dem zahlreiche fachliche Autoren zeitlich parallel arbeiten, dezentralisiert, d.h. standortverteilt: Ein Autor entwickelt und speichert mit Hilfe eines XML -Editors seinen Lehrstoff in einer lokalen XML -Datei, deren Inhalte fallweise in das zentrale Datenbanksystem am Standort Dresden übertragen werden. Nachfolgend werden zentral in Dresden die XML -codierten Inhalte in die zur Auslieferung zu erzeugenden Formate (HTML, PDF, etc.) überführt und in einem Lernmanagementsystem (LMS) bereitgestellt. Das Projekt arbeitet mit den LMS Lotus Learning Space und der Open-Source -Plattform stud-ip. Indem Standards wie LOM und AICC eingehalten werden, ist es möglich, die Lehrangebote mit einem vertretbaren Aufwand in andere LMS zu portieren. Die beschriebene Zwei-Ebenen-Architektur aus einem standardisierten Content-Management-System auf der Basis von XML und einem LMS sichert dem Projekt eine weitgehende Unabhängigkeit von proprietären Hersteller-Formaten und ermöglicht die Transformation, wenn sich neue, standardisierte Formate am Markt herausbilden sollten.
Weitere Informationen zur Entwicklung multimedialer Lernangebote finden Sie insbesondere unter den Stichworten " Distribution ", " Aufbereitung " und LMS im Bereich Medientechnik.

Zielgruppe

  • Studierende der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
  • Studierende der (Wirtschafts-)Informatik und der Rechtwissenschaften (Grund- und Hauptstudium), auch Medienmanagement
  • Weiterbildung (Executive Masterstudium und individuelle Weiterbildung durch Zertifikatskurse)

Ergebnisse

  • Evaluationsergebnisse liegen bereits vor. Es sind hierzu in der projekteigenen Reihe "impuls ec Research Reports" mehrere Berichte erschienen (zu beziehen über den Projektkoordinator).
  • Hochschuldozenten/Innen außerhalb des Projektes werden "impuls"-Kurse im Sinne einer Tauschbörse zur Nutzung angeboten. Weiterhin freut sich das Projekt über neue fachlich ausgewiesene Kooperationspartner, die eigene Kurse nach der "impuls"-Methode erstellen möchten.
  • "impuls"-Kurse werden interessierten (kommerziellen Bildungs-)Institutionen gegen Kostenerstattung zur Verfügung gestellt. Je nach Wunsch kann auch die Betreuung von Studierenden übernommen werden.
  • "impuls"-Kurse können durch Rekombination bestehender Inhalte an neue Bedürfnisse angepasst werden.
  • Beratungsleistungen zur Konzeption, Realisierung und Implementierung elektronischer Lehr- / Lernmedien im Spannungsfeld zwischen Pädagogik/Didaktik und Technik.

Zum Projekt

Website

http://www.impuls-ec.de/

Institution

Universität Osnabrück

Ansprechpartner/in

Prof. Dr. U. Hoppe
Katharinenstraße 1
49069 Osnabrück
E-Mail: uwe.hoppe@uos.de

Zeitraum

Förderzeitraum des Projektes: April 2001 bis September 2004. Es ist beabsichtigt, die Arbeit des Projektes im Rahmen einer (internationalen) Folgeförderung weiterzuführen.

Förderung

Förderung: BMBF " Neue Medien in der Bildung " mit der Fördersumme: 2.362.000 €

Beteiligungen und Kooperationen

"impuls ec" ist ein hochschulübergreifendes Projekt der Universitäten Osnabrück, Karlsruhe, Leipzig, Würzburg, Dresden und Potsdam (seit 2003 dabei).

Kategorisierung

Lehrfunktion

  • Informationsvermittlung
  • Wissenserarbeitung
  • Üben u. Anwenden
  • Wissenstransfer
  • Diskussion u. Austausch
  • Motivation
  • Feedback u. Lernerfolgskontrolle
  • Sonstige

Medieneinsatz

  • Hypertext
  • PDF
  • Chat
  • Newsgroup
  • Simulation
  • Animation
  • E-Mail
  • CBT / WBT
  • LMS / Lernmanagementsysteme

Fachbereich

  • Geistes- und Sozialwissenschaften
  • Informatik
  • Wirtschaftswissenschaften
  • Sonstiges

Lehrszenarien

  • Vorlesung
  • Übung
  • Tutorium
  • Seminar
  • Betreuung

Kategorie

  • Lernumgebung